Simon Bremer (Foto: privat)

Schermbeck. Der neue Vorstand der FDP Schermbeck um Simon Bremer fordert das Ratsmitglied Thomas Heiske in einem Offenen Brief auf, sein Ratsmandat an die FDP Schermbeck unverzüglich zurückzugeben.

Seit der Kommunalwahl 2014 ist die FDP nur noch mit einem Mandat im Schermbecker Gemeinderat vertreten. Thomas Heiske sei auf Grund der Reserveliste mit insgesamt 4,56 % der Wählerstimmen in Schermbeck ins Rathaus eingezogen. In seinem Kommunalwahlbezirk 7,  Rüste/Gewerbegiebt,  erzielte Thomas Heiske seinerzeit 3,2 %. Den Starken Ergebnissen der FDP in Damm (14,02 %) und Gahlen-Besten (13,39 %) haben die FDP und dadurch auch Thomas Heiske in den Gemeinderat gebacht. Thomas Heiske übe sein Ratsmandat im Gemeinderat Schermbeck weiter aus, obwohl er nicht mehr Mitglied der FDP ist. Dies entspricht nicht dem Wählerwillen und erst recht nicht den Interessen und Werten der FDP Schermbeck, so der FDP-Brief.

In einer ersten Stellungnahme äußerte Heiske am Freitag gegenüber LokalKlick: „Mir ist bislang kein Brief zugegangen.“ Grundsätzlich beschreibt der ehemalige Liberale, der zusammen mit vier weiteren Mitgliedern aus dem FDP-Ortsverband ausgetreten ist: „Ein Ratsmandat ist nicht an die Mitgliedschaft in einer Partei gebunden. Schon in der letzten Wahlperiode sind zwei Ratsmitglieder aus ihren Parteien ausgetreten, nämlich zum einen aus der SPD und zum anderen aus der CDU. Selbstverständlich haben auch diese Ratsmitglieder ihr Mandat nicht zurückgegeben und das aus gutem Grund: Sie haben – genau wie ich – durch ihr politisches Engagement und durch die überdurchschnittliche Mitarbeit wesentlich dazu beigetragen, dass die jeweilige Partei überhaupt solche Erfolge erzielen konnte.“ Allgemein kritisiert Heiske das Anliegen der FDP als „äußerst naiv“.

Beitrag drucken
Anzeigen