Anzeigen
Die 15 Läuferinnen und Läufer des Marathonvorbereitungskurses von Marathon Dinslaken (Foto: privat)

Dinslaken. Alle gestarteten 15 Läuferinnen und Läufer des Marathonvorbereitungskurses von Marathon Dinslaken konnten bei idealen Laufbedingungen den Halbmarathon des 30. Roruper Abendlaufs finishen. Allerdings hielt dieser Lauf auch sämtliche Farben der Palette des Laufsports bereit: Von Krämpfen,  einer Verletzung und der Enttäuschung über nicht erreichte Ziele einerseits bis zu persönlichen Bestzeiten, einer Platzierung oder einem gelungenen Halbmarathondebut andererseits, war alles dabei.

Nicht ganz glücklich mit ihrem Ergebnis war nicht nur Sandra Göppert, sondern auch Sylvia Niski, die ihr persönliches Ziel -unter 1:50:00 Stunden zu bleiben- um etwa eine Minute verfehlte. Als 5. der Altersklasse W45 absolvierte sie aber dennoch ein sehr gutes Rennen. Auch Ulrike Fortmann-Dion haderte etwas mit ihrem Ergebnis, obwohl sie trotz einer Verletzung am Fuß noch 4. in Ihrer AK wurde.

Etwas mehr Grund zur Freude hatte vor allem Therese Frychel, die sich den 3. Platz der AK W55 erkämpfte. Jörg Siedenbiedel blieb bei seinem ersten Halbmarathon mit einer Zeit von 1:48:20 Stunden auf Anhieb deutlich unter der 1:50 Stunden-Marke. Er war damit auch schnellster Dinslakener. Ebenfalls seinen ersten Halbmarathon beendete Michael Skwar mit einer guten Leistung nach 1:56:17 Stunden. Jens Piontek lieferte bei seinem HM-Debut nach 2:05:20 fast eine Punktlandung ab: Angepeilt war eine Zeit von 2:06. Über ihre persönlichen Bestzeiten freuten sich Vytas Lemke in 1:53:34 Stunden, Werner Bolender, der mit 1:50:15 nur knapp eine 1:49 er Zeit verpasste. Ingo Anhäußer finishte seinen zweiten Halbmarathon nach einem sehr konstanten Lauf nach 1:57:28 –dicht gefolgt von Klaus Niski in 1:58:00- klar unter 2:00:00 Stunden.

Beitrag drucken
Anzeigen