Anzeige

Kamp-Lintfort/Niederrhein. Am Montag (10. Oktober) wird der Internationale Tag des Hundes gefeiert und nur 24 Stunden vorher ist die BDT-Tierherberge in Kamp-Lintfort mit einem besonders tragischen und scheußlichem Fall von Tierquälerei konfrontiert: Vom Ordnungsamt Kamp-Lintfort  (47475) wurden zwei, in einer Transportbox ausgesetzte, völlig verwahrloste Hunde gebracht – abgestellt wie Müll am Abfallentsorgungszentrum Asdonkshof.

Vermutlich handelt es sich um einen kleinen Cocker/Cavalier King Charles – unter dem Dreck und Kot kaum erkennbar. Der schwarz-weiße ist ein Rüde, die braun-weiße vermutlich eine Hündin. Beide abgemagert bis auf die Knochen – verfloht und unterkühlt. Vorderbeine und Hinterbeine sind zusammen gefilzt/geklebt, sodass die Tiere nicht richtig stehen können. Die Beine können weder richtig gestreckt noch angewinkelt werden. Vermutlich befanden sie sich schon einige Tage so in dieser Box. Kein Chip/Kein Tattoo/Keine Halsbänder oder andere Hinweise. Das Tierheimteam ist am Sonntag damit beschäftigt, die beiden Kleinen zunächst zu säubern und dann tierärztlich versorgen zu lassen. Mit viel Hingabe und Tierliebe werden sie danach endlich wieder ein hundegerechtes Leben haben.

Wer hat den Tieren so etwas angetan? Erkennt jemand die Hunde oder hat etwas Auffälliges beobachtet? Meldung bitte beim team@tierherberge-kamp-lintfort / 02842 – 9283213 oder direkt beim Ordnungsamt Kamp-Lintfort. Solche Tierquäler sollten zur Verantwortung gezogen werden, meinen die Mitarbeiter der Tierherberge.

Besonders makaber: Am 10. Oktober 2016 findet der internationale Welthundetag statt (auch Welttag des Hundes genannt). Hunde spüren Verschüttete auf, begleiten Blinde, erschnuppern Verschwundene, gehören zu den liebsten Spielkameraden von Kindern und sind vielen Menschen die besten Freunde. Aus diesem Grund wird ihnen zu Ehren der Welthundetag begangen.

 

InfoKlick: https://www.facebook.com/tierherberge/?fref=ts

Beitrag drucken
Anzeigen