Duisburg. Rund 50 interessierte Hamborner Bürger waren gekommen, um die Einweihung der fünf neu angefertigten Info-Stelen zu feiern, die seit kurzem auf dem Klinikgelände stehen. Gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Uwe Heider, Pater Jonathan von der Abtei Hamborn und Jörg Weißmann, Vorsitzender des Heimatvereins Hamborn, enthüllte Klinikgeschäftsführer Dr. Holger Raphael nun die informativen Säulen. „Neben der Freude auf den Neubau an unserem Standort möchten wir uns stets auch auf die Wurzeln des Hauses besinnen und freuen uns daher, dass die Stelen auf so großes Interesse stoßen“, sagt er.

Die Texte auf den Metallgebilden geben Besuchern und Patienten einen Überblick über die Entwicklung des Krankenhauses, angefangen bei der Entstehung im Jahr 1873, als die beiden Ordensschwestern Melanie Moll und Ernestine Schierenberg auf Bitten des zuständigen Bistums die Krankenpflege im Norden Duisburgs übernehmen. Sie beginnen ihre Arbeit in einem damals über 100 Jahre alten Wohnhaus an der Abtei, das eigentlich nie als Krankenhaus vorgesehen war. In der Nähe dazu steht heute die erste Stele, die an dieses Ereignis erinnern und die Wertschätzung der Historie des zum Teil denkmalgeschützten Krankenhauses zum Ausdruck bringen soll. In einer kurzweiligen Führung entlang des Rundgangs erläuterte Jörg Weißmann anschließend die wichtigsten Eckdaten zur Geschichte der St. Johannes Klinik, immer auch bezugnehmend auf die Entwicklung des Stadtteils Hamborn wie etwa die Industrialisierung und den Bevölkerungswachstum im 19. Jahrhundert.

Wer sich die Stelen selbst einmal anschauen möchte: Sie sind frei zugänglich rund um den Haupteingang der Klinik (An der Abtei 7-11) und am Weg entlang der Innenseite des Rundbogens zu finden. 

Beitrag drucken
Anzeigen