Anzeigen

Rheinberg. Was die JKAG, die Jugendabteilung des KAG Ossenberg unter der Leitung der Jugendwartin Anja Holbeck-Quasnik und den vielen Mitstreiterinnen mit ihrem Kinderkarneval auf die Beine gestellt hat, ist aller Ehren wert.  

Es hat sich offensichtlich rumgesprochen, dass die Karnevalsveranstaltungen in Ossenberg etwas Besonderes sind. Zur Kindersitzung kamen weitaus mehr Besucher als erwartet und es mussten noch schnell weitere Stühle und Tische aufstellt werden, damit jeder einen Sitzplatz bekam. Ein buntes, abwechslungsreiches und vor allen Dingen kindgerechtes Programm wartete auf die Gäste, die ihr Kommen nicht zu bereuen brauchten. Alle Kinder waren verkleidet  und  bereits weit vor dem offiziellen Beginn um 14.11 Uhr tummelten sich Cowboys, Prinzessinnen, Indianer und Polizisten auf dem Ossenberger Festplatz. 

Alia Nehring, Mara Quasnik und Kira Stüdemann, alle zwischen zehn und elf Jahre alt, führten durch das tolle Programm und sie machten es wie Profis. Für Ossenbergs Kinderprinzessin Chantal I, war es der Höhepunkt ihrer Regentschaft und man konnte ihr förmlich ansehen, wie stolz sie war.  

Es konnten auch wieder befreundete Vereine begrüßt werden, die es sich selbstverständlich nicht nehmen ließen, eigene Programmpunkte beizusteuern. Vorführungen der Solotänzerinnen und Tanzgruppen aus Ossenberg und der Gastvereine, jede Menge Bewegungsspiele, Ossenbergs Kinderprinzessin Chantal I. und nicht zuletzt die drei Moderatorinnen sorgten dafür, dass bei den kleinen Narren nicht für eine Sekunde Langeweile aufkam. Und dann gab es auch noch den Zauberer Marcus Grube, der Jung und Alt mit seinen magischen Künsten zum Staunen brachte. 

Für die Kinder, ihre Eltern und Großeltern gab es während der Sitzung wie immer jede Menge Kuchen, der von den Mitgliedern und Freunden des KAG Ossenberg gespendet wurde. Strahlende Kinderaugen und zufriedene Gesichter bei Jung und Alt, das war der verdiente Lohn für eine rundum gelungene Kindersitzung, die von Kindern für Kinder und deren Eltern und Großeltern gemacht wurde und Lust auf Mehr machte.

Volles Haus bei der Kindersitzung des KAG Ossenberg (Foto: privat)

 

Der Karneval-Ausschuss Gemütlichkeit Ossenberg hatte wieder zu seinem großen Prinzentreffen eingeladen und mehr als 50 Vereine aus ganz Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden haben ihr Folge geleistet, um gemeinsam das 111-jährige Bestehen des organisierten Karnevals in Ossenberg zu feiern. Das Festzelt war wieder rappelvoll, als die Delegationen der einzelnen Vereine sich auf den Weg zum Ossenberger Schloss machten, wo sie in der mollig warmen Remise vom Herzogsehepaar von Urach empfangen wurden.  

Viele Ehrengäste wurden dort vom KAG-Vorsitzenden Ludger Opgenorth begrüßt, darunter natürlich das gastgebende herzogliche Paar, der Landtagsabgeordnete Rene Schneider, Solvay-Werkleiter Dr. Richard Rösler, der ehemalige stellvertretende Landrat Klaus-Dieter Bartels, Bürgermeister Frank Tatzel und sein Amtsvorgänger Hans-Theo Mennicken sowie Kurt Kröll und Heinz Hendricks von der Volksbank Niederrhein. Im Mittelpunkt standen aber die vielen Prinzessinnen und Prinzen aus Nah und Fern. 

Für die Ossenberger Tollitäten, Prinzessin Sandra I., „die Meisternde“, und die Kinderprinzessin Chantal I., die „Akrobatische“ war das Treffen der erste richtige Höhepunkt ihrer Amtszeit und sie hatten zusammen mit ihren Adjutantinnen alle Hände voll zu tun, um ihre Sessionsorden an den Mann oder die Frau zu bringen. 

Aber das war nur der erste Teil des tollen Abends: Von der Remise ging’s zurück ins Festzelt, wo die Mitglieder der Gastvereine bereits gemeinsam mit Ossenberger Karnevalsfreunden fröhlich feierten. Unter der Moderation des Sitzungspräsidenten Dr. Michael Nagel traten die Solotänzerinnen und Tanzgruppen des KAG Ossenberg auf, aber auch die Tanz- und Musikgruppen vieler Gastvereine ließen es sich nicht nehmen, ihr Können auf der Bühne zu zeigen. Und alle traten kostenlos auf, mit flotten Tänzen und fröhlichen Liedern. Klar, dass die Stimmung bis weit nach Mitternacht bestens war. 

Das Ossenberger Prinzentreffen mit mehr als 50 Vereinen (Foto: privat)

 

Die Ossenberger Damensitzung war wieder einmal ein Publikumsmagnet. Das Festzelt an der Kirchstraße war ausverkauft und schon lange vor dem Einlass bildete sich eine lange Schlange vor dem Eingang. Jede Besucherin wollte schließlich die Erste sein und sich den Platz mit dem besten Blick auf die Bühne sichern. 

In diesem Jahr war aber einiges anders als sonst. Da die aktuelle Prinzessin Sandra Witte auch Sitzungspräsidentin ist, hatte der KAG-Vorsitzende Ludger Opgenorth die angenehme Aufgabe, zu Beginn die Moderation zu übernehmen. Hierzu wählte er ein farbenfrohes und sexy Ballerinakleidchen, womit er die Lacher(innen) auf seiner Seite hatte.  

Nach der Vorstellung von Prinzessin Sandra I. und der Kinderprinzessin Chantal I., die zusammen mit den KAG-Aktiven auf die Bühne marschierten, führte Sandra Witte dann aber wie gewohnt durchs Programm, das auch in diesem Jahr abwechslungsreich und stimmungsvoll war. Es gab alles, was das Frauenherz begehrte: Musik, attraktive Männer und auch auf die Getränke brauchte man nicht lange zu warten. Dafür sorgte Johannes Lehmbrock von der Geilings-Brauerei aus Kamp-Lintfort mit seiner Crew, die für ihren Service wie schon beim Prinzentreffen allerhöchstes Lob kassierten. 400 Frauen, alle karnevalistisch verkleidet, hatten auf jeden Fall sehr viel Spaß. 

Und wer dann noch nicht genug hatte, konnte in der anschließenden Partynacht, zu der dann auch das sogenannte „starke Geschlecht“ Zutritt hatte, bis zum frühen Morgen weiterfeiern.

Der KAG-Vorsitzende Ludger Opgenorth moderierte zunächst als “Sitzungspräsidentin” (Foto: privat)
Beitrag drucken
Anzeige