Symbolfoto: Feuerwehr Mülheim
Anzeige

Mülheim. Am heutigen Samstagnachmittag wurde gegen 17:33 Uhr die Leitstelle der Feuerwehr Mülheim an der Ruhr über den Fund einer Phosphorbombe im Schoppenort im Uhlenhorster Wald informiert.

Vor Ort fanden die alarmierten Einsatzkräfte neben einem Waldweg einen verdächtigen metallischen Gegenstand. Der betroffene Bereich wurde daraufhin durch die Feuerwehr sowie der Polizei abgesperrt. Durch die nachalarmierten Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Broich wurde zudem die Einsatzstelle ausgeleuchtet.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst stellte vor Ort fest, dass es sich jedoch nicht wie anfangs gemeldet um eine Phosphorbombe handelte, sondern um eine noch aktive Stabbrandbombe aus dem 2. Weltkrieg. Diese wurde daraufhin durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst fachgerecht gesichert und abtransportiert. Der Einsatz war nach ca. 2,5 Stunden beendet. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen