Ralf Krumsdorf, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Beigeordnete Kornelia zum Kolk, Personalrätin Heidi Roggenkamp und Bürgermeister Christoph Fleischhauer freuen sich über die erneute Ausschüttung der Unfallkasse. Auch Schreibtische wie dieser für Mitarbeitende mit Rückenproblemen wurden positiv bewertet (Foto: pst)
Anzeige

Moers. Zum zweiten Mal in Folge erhält die Stadt Moers eine Prämie für überdurchschnittlich gute Organisation von Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Verwaltung. Die Unfallkasse NRW zahlt im Rahmen ihres Prämiensystems 26.200 Euro. „Wir haben das betriebliche Gesundheitsmanagement installiert, die psychologische Beratung fest verankert, zusätzliche Sicherheitsbeauftragte bestellt und ein Evakuierungskonzept erarbeitet“, berichtet Ralf Krumsdorf, Fachkraft für Arbeitssicherheit. „Diese Weiterentwicklung der bestehenden Maßnahmen haben dazu geführt, dass wir erneut erfolgreich waren.“

Arbeitsschutzhandbuch und Gesundheitstag
Seit 2008 gibt es das Angebot von der Unfallkasse NRW, als Kommunal- oder Landesbetrieb an der Bewertung im Rahmen des Prämiensystems teilzunehmen. Eine Teilnahme ist alle vier Jahre möglich. Gefährdungsbeurteilungen für alle Arbeitsplätze, die Präsenzzeiten der Betriebsärztin oder die ergonomische Ausstattung von Arbeitsplätzen werden dabei bewertet. Auch der jährlich stattfindende Gesundheitstag, ein vorbildliches Arbeitsschutzhandbuch und die schnelle Beschaffung besonderer Büroeinrichtung für gesundheitlich beeinträchtigte Mitarbeitende führen zum guten Ergebnis. Die Prämie geht übrigens nicht in den allgemeinen Haushalt, sondern wird für die weitere Verbesserung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes verwendet.

Beitrag drucken
Anzeigen