Beim Projekt in der Bibliothek stand ein Online-Quiz im Mittelpunkt (Foto: pst)
Anzeige

Moers. 120 Kinder und Jugendliche und rund 60 Pädagogen haben an den Moerser Jugendmedientagen und am 2. Medientag für Fachkräfte teilgenommen. „Das ist eine tolle Resonanz“, freut sich Britta Dietrich-Aust von der Drogenhilfe der „Grafschafter Diakonie Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers“. Sie hat die Veranstaltungen gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendbüro der Stadt organisiert. Zum ersten Mal waren Jugendliche direkt angesprochen. Im Projekt „Fake News“ hat die Bibliothek ein Konzept entwickelt, das bei den Schülerinnen und Schülern sehr gut ankam. Im Mittelpunkt stand ein Online-Quiz. „Lichtgraffiti“ bot in der Offenen Einrichtung für Kinder Römerstraße die perfekte Kombination aus Technik, Neue Medien, Kunst und Kreativität. „Schon in diesem ersten Jahr hatten wir fünf Kooperationspartner. Wir sehen Potenzial, das Konzept und die Angebote im nächsten Jahr auszubauen“, ist sich Mark Bochnig-Mathieu vom Kinder- und Jugendbüro sicher.

Finanzierung für zwei Jahre gesichert
Beim 2. Moerser Medientag für Fachkräfte lag nach Referaten zu Trends der Medien und Gaming der Schwerpunkt auf kreative Konzepte in der Medienarbeit. In einem Workshop lernten die Teilnehmer, wie man mit einfachen Mitteln einen eigenen Trickfilm mit Kindern erstellen kann. In einem anderen ging es um Video-Plattformen wie musical.ly, YouTube, Snapchat und Co. „Die Idee, die Jugendmedientage und den Medientag für Fachkräfte zu verknüpfen, hat prima funktioniert. So kann das Medien-Netzwerk in Moers weiter wachsen”, resümiert Lena Brandau, Leiterin des Kinder- und Jugendbüros. Durch die Fördergelder vom „Aktionsplan Sucht NRW“ ist die Finanzierung der Veranstaltung in den nächsten zwei Jahren gesichert.

Beitrag drucken
Anzeigen