(Foto: www.ape.photos)
Anzeigen

Oberhausen. „Gemeinsam ist es immer besser.“ Das war wohl die wichtigste Erkenntnis, die die Jugendlichen am Mittwoch, 22. August 2018, im Friedensdorf Oberhausen von den Kindern dort mitgenommen haben. Für die Multi-Gäste aus den verschiedenen Nationen war das Friedensdorf eine unbekannte Institution. Sie waren sensibel auf die Zusammentreffen mit zum Teil schwer verletzten Kindern vorbereitet worden. Sprachunterschiede spielten in der gemeinsamen Arbeit überhaupt keine Rolle, denn die Kinder selbst sprachen zum Teil weder Deutsch noch Englisch, und so funktionierte die Kommunikation klassisch mit Händen und Füßen.

Den ganzen Vormittag verbrachten die Multis in verschiedenen Bereichen im Dorf, sie arbeiteten entweder im Haus, im Garten oder gemeinsam mit den Kindern. Einige richteten die Außenanlage wieder her, so dass die jungen Bewohner dort wieder spielen können. Für andere Multis ging es in den Lehrgarten oder in die Wäschekammer zum (aus)sortieren von Kleidung. Die Jugendlichen, die ihren Vormittag mit den Kindern des Dorfes verbrachten, haben zum Beispiel mit ihnen getanzt, Fußball gespielt oder ein Kickerturnier veranstaltet.

Am Ende waren sich fast alle Jugendlichen sicher: Die Arbeit im Friedensdorf Oberhausen war eine sehr emotionale und zugleich auch lehrreiche Erfahrung.

Der Donnerstag war Familientag, bevor es am Freitag, 24. August 2018, auf der sogenannten Farewell-Party zum tränenreichen Abschluss der MULTI 2018 kam.

Beitrag drucken
Anzeigen