Der Parcours eignete sich auch für Kinder mit Laufrad (Foto: Claudia Pauli)
Anzeige

Mülheim. Auch die zweite Auflage des „Radsportfest – Kinderleicht” auf dem Parkplatz an der Südstraße stieß auf eine gute Resonanz: Insgesamt 93 Kinder absolvierten mit ihrem Fahrrad, Laufrad oder Roller den zehn Stationen umfassenden Parcours und wurden dafür anschließend mit dem „Rollenden Kibaz” der Radsportjugend Nordrhein-Westfalen – einem Kinderbewegungsabzeichen (Kibaz) – belohnt.

So hatten die Drei- bis Sechsjährigen u. a. die Aufgabe, von ihrem fahrbaren Untersatz aus einen Ball in eine Kiste zu werfen, mit ihrem Fahrrad über ein Brett zu „balancieren”, unter einem Flatterband „hindurch zu tauchen” und möglichst exakt Linien aus Kreide nachzufahren. Zahlreiche Helfer aus den Vereinen RTC Mülheim und RC Sturmvogel sowie mehrere Sporthelfer von weiterführenden Mülheimer Schulen unterstützten die 75 Kita- und 18 Grundschulkinder an den einzelnen Stationen.

Als Veranstalter des Radsportfests fungierten der Mülheimer Sportbund (MSB), der RTC Mülheim und der RC Sturmvogel in Kooperation mit dem Mülheimer SportService (MSS) und der Radsportjugend NordrheinWestfalen. Zudem brachten sich die Polizei und die Verkehrswacht mit je einem Stand in das Event ein.

Die Umsetzung des „Radsportfest – Kinderleicht” erfolgte im Rahmen des Projekts „Kinderleicht – vom Laufrad zum Fahrrad”, welches der MSB 2015 startete und seitdem in jedem Jahr in mehreren Kitas durchführt. Es knüpft an das Programm „NRW bewegt seine KINDER!” des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen an. Das Radsportfest wurde zu einem Teil über eine Spende der medl GmbH für das genannte Projekt finanziert.

Beitrag drucken
Anzeigen