Grenzbegegnung auf der Straße Am Wolfsberg zwischen der Stadt Moers und der bis 1975 selbständigen Gemeinde Rheinkamp: Der Nachbar Ilhan (l.) aus Meerbeck begrüßt seinen in Hochstraß (Stadt Moers) lebenden Nachbarn Brakemeier (Foto: privat)
Anzeige

Moers. Im gerade erschienenen „Jahrbuch des Kreises Wesel 2019“ beschreibt Adalbert Nagel aus Meerbeck in seinem Beitrag „Eine Grenze, die Gebäude teilte“ die Entstehung und später katastertechnische Bereinigung der Grenze zwischen den Ortsteilen Meerbeck und Hochstraß. Diese war bis zur der kommunalen Neugliederung zum 01.01.1975 auch gleichzeitig die Grenze zwischen der eigenständigen Gemeinde Rheinkamp und der Stadt Moers. So gehören die Häuser der nördlichen Seite der Blücherstraße zu Meerbeck und damit zur ehemaligen Gemeinde Rheinkamp. Die andere Straßenseite liegt in Hochstraß, einem Stadtteil von Moers. Kurios wird es Am Wolfsberg, der Moselstraße oder Saarbrücker Straße und ihren Parallelen: Hier verlief die Grenze zwischen der Stadt Moers und der Gemeinde Rheinkamp durch Doppelhaushälften, Gärten und sogar Wohnungen.

Des Weiteren informiert Nagel über die Besiedelung der Ortsteile nördlich und südlich der Bismarckstraße zu Beginn des Bergbaus in Moers. Eine interessante Lektüre, die alle Meerbecker und Hochstraßer interessieren sollte und zugleich noch ein schönes Weihnachtsgeschenk wäre.

Das Jahrbuch mit vielen weiteren Beiträgen aus dem Kreis Wesel ist in allen Buchhandlungen erhältlich unter ISBN 978-3-946895-24-4 und ISSN 0939-2041 Mercator-Verlag zum Preis von € 14,90.

Ausschnitt einer Karte mit dem Grenzverlauf zwischen Meerbeck (Gemeinde Rheinkamp) und Hochstraß (Stadt Moers) aus 1959, die Adalbert Nagel selbst erstellte
Beitrag drucken
Anzeigen