Prof. Dr. med. Joachim Cordes, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Florence-Nightingale-Krankenhaus, im Gespräch mit einer Patientin (Foto: Frank Elschner)

Düsseldorf. Der Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Florence-Nightingale-Krankenhaus der Kaiserswerther Diakonie, PD Dr. med. Joachim Cordes, ist jetzt von der Heinrich-Heine-Universität zum Professor berufen worden.

„Die Berufung von Privatdozent Dr. med. Cordes zum Professor durch die Heinrich-Heine-Universität freut uns in der Kaiserswerther Diakonie sehr“, so Dr. med. Holger Stiller, Vorstand und Krankenhausdirektor. „Dies zeigt die hohe Qualität unseres Hauses nicht nur in der Patientenversorgung, sondern auch in wissenschaftlicher Hinsicht sowie für die Ausbildung von medizinischem Nachwuchs.“

Prof. Dr. med. Joachim Cordes hat im April 2018 die Leitung der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Florence-Nightingale-Krankenhaus übernommen. Jetzt ist er von der Heinrich-Heine-Universität zum außerordentlichen Professor (apl. Professor) berufen worden, die mit der Berufung seine  hervorragenden Leistungen in Forschung und Lehre auszeichnet. Bereits 1994 begann Prof. Cordes Studenten der Heinrich-Heine-Universität in Allgemeiner und Forensischer Psychiatrie zu unterrichten. 1996 startete er seine Forschungen im Bereich der Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie. Er promovierte 1997 (Dr. med.) und habilitierte 2013 (Dr. med. habil). Seit 2000 hält er Vorlesungen in Allgemeiner Psychiatrie; seit 2014 ist Prof. Cordes als Prüfer für die mündlich-praktischen Prüfungen der Ärztlichen Prüfung tätig. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der Behandlung der Schizophrenie.

Beitrag drucken
Anzeigen