Der alte und neue Vorsitzende: René Schneider MdL (Foto: privat)

Kreis Wesel. Der Landtagsabgeordnete René Schneider aus Kamp-Lintfort führt auch in den kommenden zwei Jahren den SPD Kreisverband Wesel. Als Stellvertreter stehen ihm Nadine Bogedain aus Sonsbeck und Dr. Peter Paic aus Hamminkeln zur Seite. Das entschieden jetzt die Delegierten aus den 13 Kommunen des Kreises beim Parteitag in Neukirchen-Vluyn.

René Schneider eröffnete den Kreisparteitag mit einem Rückblick auf die vergangene Wahlperiode. Trotz der Europawahlergebnisse blicken die Weseler Sozialdemokraten auf einen engagierten Wahlkampf zurück. Der Dank Schneiders gebührt in diesem Zusammenhang insbesondere der Spitzenkandidatin Marion Nasskau, die im Wahlkampf mit großem Einsatz die europapolitischen Ideen der Partei vertreten habe.

Im Rahmen der Aussprache diskutierte die rund 100-köpfige Delegiertenkonferenz über die Arbeit der Kreispartei und die Situation in Bund und Land. Tenor der lebhaften Diskussion ist ein Weckruf an die Genossinnen und Genossen selbst, sich für die Kommunalwahl im kommenden Jahr vorzubereiten. „Wir werden im Kommunalwahlkampf neue Wege gehen und den Wahlkampf reformieren“, versprach René Schneider.

Neben der inhaltlichen Diskussion gab es auch eine personelle Neuausrichtung im Kreisvorstand. Das 16-köpfige Gremium ist über alle Altersklassen hinweg besetzt. In den Vorstand gewählt wurden aus dem linksrheinischen Teil des Kreises Jörg Banemann aus Alpen, Norbert Behrs, Jörg Dischhäuser und Rudolf Berger aus Moers, Hannah Bollig und Brigitte Prumbohm aus Rheinberg, Elke Buttkereit aus Neukirchen-Vluyn, Volker Markus aus Xanten, Kevin Waldeck aus Kamp-Lintfort und Reinhard Weichelt aus Rheinkamp. Aus dem rechtsrheinischen wurden gewählt Waltraut Holzwarth aus Wesel, Juso-Vorsitzender Benedikt Lechtenberg und Jan Scholte-Reh aus Hünxe sowie Bastian Ressing aus Schermbeck, Stefan Weltgen aus Voerde und Birgit Roßbach-Dorbandt aus Dinslaken. Einen Wechsel gab es auch bei dem Posten des Schatzmeisters. Karin Wietheger hat den Staffelstab von Gabriele Gerber-Weichelt übernommen, die nicht wieder kandidierte.

„Mit neuen Kräften im Rücken können wir nun mit der kommenden Arbeit starten. Wir haben ein starkes Team beisammen“, freut sich René Schneider.

Beitrag drucken
Anzeigen