Impressionen vom Wildparkfest (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer)
Anzeige

Düsseldorf. Besucherrekord bei Traumwetter beim Weltkindertag – Rheinbahn und Stadt sind mit dem autofreien Sonntag in der Düsseldorfer Innenstadt rundum zufrieden – Buntes Familienprogramm hat viele Besucher in den Grafenberger Wald gelockt

Über 130.000 Gäste machen die Rheinuferpromenade zum größten Spielplatz der Stadt

30 Jahre Kinderrechte – das war ein Grund zu feiern. Zum 15. Mal wurde am Sonntag, 15. September – eingebettet in einen autofreien Sonntag – das größte nichtkommerzielle Familienfest am Rhein veranstaltet. Mehr als 130.000 Besucherinnen und Besucher zog es nach Angaben der Veranstalter bei sommerlichen Temperaturen an die Rheinuferpromenade. Oberbürgermeister Thomas Geisel, Landtagspräsident André Kuper und Brigitte Herzmann von UNICEF Düsseldorf hatten das Fest auf der großen UNICEF-Bühne am Mittag gemeinsam eröffnet.

Anlässlich des runden Geburtstages der 1989 von der UN verabschiedeten Kinderrechtskonvention standen in diesem Jahr die Rechte der Kinder und Jugendlichen im Fokus des Weltkindertages. Das Jugendamt, der Landtag, UNICEF, andere städtischen Ämter und zahlreiche Partner aus Vereinen und Verbänden sowie konfessionelle Einrichtungen boten vom Burgplatz bis zur Landtagswiese ein buntes Angebot mit Bewegung, Spiel, Kreativität, Information, Poesie und natürlich viel Spaß. Viele Besucherinnen und Besucher nutzten die im Rahmen des autofreien Sonntags angebotene Möglichkeit, kostenlos mit Bus und Bahn anzureisen.

Ob beim Maskottchen-Treffen, bei den Auftritten von Clown Tifftof, dem Sänger Enkelson, den “TAIKO Kids” oder der Jugendgottesdienstband “Könige & Priester” – überall herrschte großer Andrang. Viele Aktionen luden zum Mitmachen und Ausprobieren ein, was eifrig genutzt wurde.

Dicht belagert waren auch die zahllosen Info-Stände. UNICEF und Landtag, die Kindertagesstätten, Bürgerhäuser und Jugendfreizeiteinrichtungen des Jugendamtes, Verbände und freien Träger, Kulturinstitute, Hilfsorganisationen und Eine-Welt-Initiativen präsentierten sich und ihre Arbeit.

Oberbürgermeister Thomas Geisel beim Rundgang auf dem Weltkindertagsfest (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Ingo Lammert)

 

Autofreie Innenstadt ein voller Erfolg

Der autofreie Sonntag in der Düsseldorfer Innenstadt war ein voller Erfolg. Dieses Resümee zogen die Landeshauptstadt und die Rheinbahn am Sonntagnachmittag, 15. September. Die Veranstaltungen in der Innenstadt waren bei bestem Wetter sehr gut besucht. Busse und Bahnen der Rheinbahn hervorragend ausgelastet.

“Viele Menschen haben den heutigen Tag genutzt, um autofrei die Verkehrswende zu testen. Gratis, entspannt und umweltfreundlich haben sie Düsseldorf mit Bus und Bahn erkundet. Die tolle Resonanz zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Erfreulich war auch das große Interesse an der Infomeile in der Innenstadt, wo Experten neue Verkehrsangebote vorstellten und die Besucher einen Vorgeschmack auf die Mobilität der Zukunft erhielten”, erklärte Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Ausgangspunkt für die autofreie Düsseldorfer Innenstadt war ein politischer Beschluss vom Frühjahr des Jahres. Ziel der Landeshauptstadt ist es, die umweltfreundliche und emissionsfreie Mobilität zu fördern. Mit dem ersten autofreien Sonntag in der Innenstadt sollte ein Signal im Sinne nachhaltiger Mobilität gesetzt werden – auch mit Blick auf die Europäische Mobilitätswoche – einer Kampagne der Europäischen Kommission, die in diesem Jahr unter dem Motto “Fußverkehr” steht. Anlass für den autofreien Sonntag waren drei, am 15. September gleichzeitig stattfindende Veranstaltungen, das Hohe-Straße-Fest, der Weltkindertag und der Fischmarkt. Alle drei waren am Ende sehr gut besucht.

Ein Blick in die für den Autoverkehr gesperrten Straßen verriet eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung. Viele Menschen waren zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Roller unterwegs und eroberten die an diesem Sonntag autofreien Straßen für sich.

Rheinbahn, Deutsche Bahn und Regio-Bahnen gratis unterwegs
Alle Düsseldorferinnen und Düsseldorfer und die Besucher der Stadt konnten am Aktionssonntag auf allen Rheinbahn- sowie S- und Regio-Bahnlinien im Stadtgebiet kostenlos fahren. Die Straßenbahnen und U-Bahnen verkehrten nach Samstagsfahrplan, außerdem waren auch die drei “MetroBus-Linien” unterwegs. 20 Busse und 55 Bahnen hat das Verkehrsunternehmen zusätzlich einsetzt und diese waren gut ausgelastet. Zusätzlich – und bei den Besuchern besonders gefragt und beliebt – pendelten Oldiebahnen der Jahre 1948 bis 1973 alle 10 Minuten auf der Strecke “Düsseldorf, Hauptbahnhof” über “Landtag/Kniebrücke” bis zur Haltestelle “Polizeipräsidium”.

Infomeile zur Mobilitätswende lockt viele Interessenten

Auf der Heinrich-Heine-Allee hatten Mitarbeiter des städtischen Amtes für Verkehrsmanagement zwischen Grabbeplatz und Bolkerstraße eine Info-Meile organisiert, wo sich unter anderem städtische Institutionen präsentierten und über Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen informieren. Neben der Rheinbahn waren das Amt für Verkehrsmanagement, das Umweltamt in Kooperation mit der Hochschule Düsseldorf, das Ordnungsamt, die Verkehrswacht, der ADFC und die Radstation vertreten. Themen dort waren die Mobilitätswende, Nachhaltigkeit, alternative Mobilität und Verkehrssicherheit. Wer mochte, konnte Lastenräder auf einem Testparcours ausprobieren, sein Können im Fahrsimulator beweisen oder im Überschlagsimulator ausprobieren, wie es bei einem Unfall zugehen kann.

Oberbürgermeister und Rheinbahn-Vorstandsvorsitzender auf der Info-Meile

Die Rheinbahn präsentierte sich auf der Info-Meile unter anderem mit zwei modernen Bussen, einer davon ein Elektro-Bus. Oberbürgermeister Thomas Geisel und der Vorstandsvorsitzende und Arbeitsdirektor der Rheinbahn, Klaus Klar, besuchten die Infomeile am Sonntagmittag, 15. September. Ihr besonderes Interesse galt zunächst dem Elektrobus “Solaris Urbino 12 electric”. Wenig später besuchten sie weitere Infostände wie den des Amtes für Verkehrsmanagement, wo Mitarbeiter des Amtes Interessenten über den Ausbau des Radwegenetzes informierten.

Mittels Virtual Reality-Brillen wurde auf der Info-Meile ein 3D-Film zum Thema ÖPNV-Beschleunigung gezeigt. Experten standen für Fragen dazu, zur E-Mobilität sowie über weitere Umweltthemen zur Verfügung. Außerdem gab es Informationen zu den Park+Ride- und den Bike+Ride-Plätzen in und um Düsseldorf. Die Rheinbahn bewarb ein “SchnupperAbo”.

E-Rikscha-Shuttel zum Weltkindertag

Die Rheinbahn organisierte auch ein Rikscha-Shuttle von der Heinrich-Heine-Allee zum Rheinufer und feierte dort auf dem Weltkindertag ein Jahr “MetroBus”. Für Kinder gab es Tattoo- und Mal-Angebote sowie eine Kinderstraßenbahn. Die kleinen Besucher freuten sich dort besonders, eine Runde mit der Kindertram zu drehen. Die großen Besucher konnten sich an einem Infobus über das Angebot des Verkehrsunternehmens erkundigen. Die Rheinbahn richtete dort außerdem eine Chill-out-Fläche mit Liegestühlen, WLAN und USB-Lademöglichkeit ein. Neu- und Bestandsabonnenten nutzten die Gelegenheit zu einer Erlebnisrundfahrt mit einem “MetroBus” im Jubiläumskleid. Auch das Kundencenter der Rheinbahn an der Heinrich-Heine-Allee war gut frequentiert.

Die Straßen in der Innenstadt gehörten am Sonntag, 15. September, ganz den Fußgängern, Rad- und Rollerfahrern sowie den Besuchern der Feste von Weltkindertag, Hohe-Straßen-Fest und Fischmarkt (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf, Ingo Lammert)

 

“Natur zum Anfassen” beim Wildparkfest

“Natur zum Anfassen” gab es beim elften Wildparkfest im Grafenberger Wald am Sonntag, 15. September. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes haben ein buntes Familienprogramm für kleine und große Naturfreunde veranstaltet. Viele Familien waren mit ihren Kindern gekommen, um bei zahlreichen Aktionen und Ständen die vielfältigen Facetten der Natur zu erleben.

Buntes Programm, Aktionen und Stände
Das Figurentheater Pantao setzte mit seinen Stelzenfiguren Baumgeist, Waldelf und Birkenfee Akzente. Der Freundeskreises Wildpark Düsseldorf e. V. stellte seine Projekte vor. Über die Pflege, den Schutz und den Erhalt des Düsseldorfer Stadtwaldes haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Forstabteilung informiert. Am neuen Freiluftklassenzimmer zeigten sie auch, wie aus einem Baumstamm Schritt für Schritt eine Bank hergestellt wird.

Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt stellte sich und seine Ausbildungsberufe vor. So hat der städtische Ausbildungsbetrieb “Garten- und Landschaftsbau” direkt an der neuen Waldschule angrenzend mit den Arbeiten für einen neuen, großen Forscherteich begonnen. Darin können Kinder zukünftig die Tier- und Pflanzenwelt eines Teiches erkunden und entdecken.

Mit vielfältigen Aktionen und interessanten Spielen rund um Umwelt- und Naturschutz zeigten Greenpeace, der Naturschutzbund (NABU), die Naturschutzjugend (NAJU), der Waldkindergarten Düsseldorf e. V. und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), wie erlebnisreich und spannend Natur sein kann. Natur- und Waldpädagogen, die Biologische Station Haus Bürgel und die Kreisjägerschaft Düsseldorf und Mettmann e. V. gaben Einblicke in ihre Arbeit.

Bei den Falknern vom Rheinischen Waldpädagogium konnten die Besucherinnen und Besucher Uhu, Adler und Falke aus nächster Nähe erleben. Die Kompostberater der Awista GmbH gaben praktische Tipps zur Anlage eines Kompostplatzes im Garten. Imker erklärten Interessantes zum Bienenvolk. Wissenswertes zur faszinierenden Unterwasserwelt erfuhren Interessierte am Stand des Aquazoo Löbbecke Museums.

Der Sauerländische Gebirgsverein stellte den Wanderweg rund um Düsseldorf vor. Kleine Archäologen kamen bei Aktionen des Förderkreises Industriepfad Düsseldorf-Gerresheim auf ihre Kosten. Sie konnten selber Lehmziegel herstellen und im Sand nach Schätzen graben.

Programm für kleine Naturfreunde
Viele Aktionen haben besonders die jüngeren Besucherinnen und Besucher des Festes angesprochen: Bei einer Rallye quer durch den Wildpark konnten sie gemeinsam mit ihren Familien und Freunden spielerisch die Natur und den Wildpark erforschen.

Darüber hinaus konnten kleine Abenteurer bei “Monkey Tree” Bäume erklettern, bei “WWW – Wald Wiese Wasser” spielen und basteln oder in der Dauerausstellung der alten Waldschule malen, den 3D-Dia-Betrachter, den Sinnespfad und die Greifkiste ausprobieren.

Beim Kinderschminken verwandelten Profis die Gesichter der Jungen und Mädchen in Schmetterlinge, Löwen oder Katzen. Daneben sorgten Riesenseifenblasen für staunende Kinderaugen. Eine Hüpfburg und eine Riesenraupe haben zusätzliche Gelegenheiten geboten, um sich richtig auszutoben.

Hintergrund: Wildpark
Der landschaftlich reizvoll gelegene Wildpark im Grafenberger Wald bietet nicht nur beim Wildparkfest mit seinen heimischen Tierarten, den über 200-jährigen Buchenwäldern sowie der Waldschule eine gute Gelegenheit, Natur und ihre Zusammenhänge aus nächster Nähe zu entdecken und kennenzulernen. Zurzeit beherbergt er etwa 100 Tiere wie Schwarz-, Rot- und Damwild sowie Füchse, Iltisse, Wildkatzen und Waschbären.

Impressionen vom Wildparkfest (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer)
Beitrag drucken
Anzeigen