(Foto: privat)
Anzeige

Hünxe. „Bildungsbenachteiligung durch digitale Medien ausgleichen“

„Mehr als 415.000 Euro fließen im Rahmen des ‚Digitalpakts Schule‘ in die Gemeinde Hünxe. Mit dieser gemeinsamen Maßnahme der Bundesregierung und des Landes sollen unsere Schulen mit digitalen Lehrmitteln ausgestattet werden“, erklärt der Hünxer SPD-Fraktionsvorsitzende Horst Meyer. Weiter: „Wir erwarten, dass der Bürgermeister auf Basis der bereits beschlossenen Medienkonzepte die Mittel beantragt und nichts anbrennen lässt.“

Insgesamt erhält das Land Nordrhein-Westfalen rund eine Milliarde Euro aus dem Bundeshaushalt, um für eine bessere Ausstattung der Schulen mit digitaler Technik zu sorgen. Finanziert wird der DigitalPakt aus dem Digitalinfrastrukturfond, einem Sondervermögen, welches Ende 2018 geschaffen wurde. Über einen Zeitraum von fünf Jahren werden so insgesamt fünf Milliarden Euro zur Verfügung gestellt; allein bis 2021 sind es rund 3,5 Milliarden. „Rein rechnerisch sind dies rund 500 Euro pro Schülerin und Schüler in der Bundesrepublik Deutschland“, lobt Meyer das Programm.

„Die digitale Revolution stellt neue Anforderungen in allen Bereichen; da dürfen wir den Anschluss nicht verlieren“, meint Jan Scholte-Reh, Ratsmitglied und Hünxer SPD-Parteivorsitzender. „Whiteboards und schnelles Internet führen nicht automatisch zu einer besseren Schulbildung. Wir brauchen insbesondere mehr qualifizierte Lehrkräfte. Wenn Unterrichtsstunden ausfallen, weil zu wenige Lehrer da sind, ist das nicht hinnehmbar. Wir brauchen mehr Anstrengungen der Politik als es in den letzten Jahren – unter der alten und der neuen Landesregierung – der Fall war. Der Lehrberuf muss attraktiver werden. Trotzdem sind digitale Medien und Lerninfrastrukturen ein wichtiger Baustein und ermöglichen neue Lernformen. Sie können das Lernen im Unterricht und außerhalb der Schule besser vernetzen und dazu beitragen, Benachteiligungen auszugleichen.“

Mit Blick auf die digitale Ausstattung der Hünxer Schulen hatte die kommunale Politik bereits im 1. Halbjahr 2019 ein entsprechendes Medienkonzept beschlossen, welches mit Mitteln des Haushaltes und aus Förderprogrammen umgesetzt werden soll. „Damit die Rechnung aufgeht, sollten nun zügig Mittel aus dem DigitalPakt durch den Bürgermeister für unsere Gesamtschule und unsere drei Grundschulen akquiriert werden“, schließt Meyer. Die SPD-Ratsfraktion werde einen entsprechenden Antrag stellen.

Beitrag drucken
Anzeigen