(Foto: Stadt Kaarst)
Anzeige

Kaarst. Auch in diesem Jahr wurde der Tag der Deutschen Einheit im Kaarster Rathaus gefeiert. Im 30. Jahr des Mauerfalls konnte diese Feier mit einem weiteren Festakt verbunden werden.

Bereits am Mittwoch reiste eine Delegation aus Perleberg nach Kaarst. Bürgermeisterin Annett Jura trug sich ins Goldene Buch ein. Begleitet wurde Jura durch die Kämmerin Ute Reinecke und dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung Rainer Pickert. Im Anschluss besuchte die Delegation gemeinsam mit Vertretern der Stadt Kaarst die Ausstellungseröffnung “HSDemokratie” der Hochschule Düsseldorf. Die von der Sparkassenstiftung unterstützte Wanderausstellung kann noch bis zum 10. Oktober in der Rathausgalerie Kaarst besichtigt werden.

Ein Höhepunkt im Rahmens des Festaktes am 3. Oktober war die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde der Städte Perleberg und Kaarst durch beide Bürgermeisterinnen. Annett Jura bezeichnete es als die „Hochzeit zweier Städte“. Bürgermeisterin Dr. Nienhaus sieht in der Partnerschaft das gemeinsame Bekenntnis zur deutsch-deutschen Geschichte.

Die anschließende Podiumsdiskussion mit Zeitzeugen wurde wie die gesamte Veranstaltung durch Beate Kowollik moderiert. Die Podiumsgäste berichteten von ihren sehr persönlichen Erinnerungen an den 9. November. Jana Liebe und Gabi Hensen erlebten den Zusammenbruch der DDR als Jugendliche, Joachim Mies als Journalist, der noch unter den Eindrücken der Ereignisse in der Prager Botschaft stand. Annett Jura hat den Mauerfall als Jugendliche verschlafen. Ganz unterschiedliche Biografien, eine Erkenntnis: Die Deutsche Einheit ist ein Glücksfall. Jana Liebe: „Ich bin dankbar, denn ich habe bisher ein wunderbares Leben leben dürfen.“

Das Rathaus war bis auf den letzten Platz besetzt. Die Veranstaltung wurde durch die wunderbaren Musikbeiträge der Jungen Sinfonie Kaarst und MentalLift begleitet.

Beitrag drucken
Anzeigen