Vorstandsmitglied des Lebenshilfe Neuss e.V. Heinz Stirken beim symbolischen Hammerschlag auf dem Richtfest an der Marga-Groove-Str. (Foto: privat)
Anzeigen

Neuss. Das Tempo, das die Neusser Lebenshilfe beim Bau des neuen Wohnhauses in Allerheiligen vorlegt, erstaunte nicht nur die Besucherinnen und Besucher des Richtfestes am 9. Oktober an der Marga-Groove-Str. Auch Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und der Neusser Sozialdezernent Ralf Hörsken zeigten sich sichtlich beeindruckt. Denn weniger als 70 Tage wurde hier gearbeitet, bis der Rohbau stand. Jetzt offenbart sich schon deutlich, was in der ersten Hälfte 2020 bezogen werden soll: acht Apartments für Menschen mit Handicap, vier im Erdgeschoss und vier auf der ersten Etage. Jedes Zimmer wird ein eigenes Bad haben. Jeweils ein Zimmer pro Etage ist noch großzügiger ausgestattet, um optimal für Rollstuhlfahrer geeignet zu sein. Das ganze Haus ist barrierefrei gestaltet und verfügt über einen Fahrstuhl. Auf der zweiten Etage wird ein gemütlicher Wohn- und Küchenbereich eingerichtet, der allen baldigen Bewohner(inne)n zur Verfügung stehen wird. Ebenso wie der Wasch- und Trockenraum sowie der einladende Garten samt Terrasse.

Lebenshilfe-Vorsitzende Angelika Quiring-Perl lobte die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten und hob die besondere Lage des später vom Ambulant Unterstützten Wohnen betreuten Hauses hervor: “Unsere Menschen sollten mittendrin sein.” Genauso wie hier bald die Mitglieder der neuen Wohngemeinschaft, Erwachsene ab 18 Jahren mit geistiger Beeinträchtigung, in diesem wachsenden agilen Stadtteil von Neuss, inmitten freundlicher Nachbarschaft, optimal angebunden an die Stadt und umringt von Wald und Wiesen sowie zahlreichen Freizeitangeboten.

Beitrag drucken
Anzeigen