Guido Quinkert (li.) und Heinz Balke freuen sich auf die  gemeinsamen Arbeit im Seelsorgeteam des St. Bernhard-Hosptials (Foto: sbk/priv.)
Anzeige

Kamp-Lintfort. Evangelischer Pfarrer am St. Bernhard-Hospital: Guido Quinkert liebt Begegnungen mit Menschen

Guido Quinkert (62) macht im St. Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort das, wofür oft nicht ausreichend Zeit ist: er hört den Patienten zu. Lässt sich ihre Sorgen und Nöte erzählen und gibt ihnen Gelegenheit, ihre Situation zu klären. Als evangelischer Pfarrer ist er auf den Stationen im Einsatz, im Regelfall dienstags. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit ihm einen sehr erfahrenen Theologen als Nachfolger für unseren langjährigen Pfarrer Stefan Maser gewinnen konnten.“, freut sich Josef Lübbers, Geschäftsführer des Lintforter Krankenhauses. Stefan Maser hatte im Sommer neben seiner Gemeinde in Hoerstgen zusätzliche Aufgaben in Rheurdt und Sevelen übernommen.

Guido Quinkert hat seine theologische Ausbildung in Göttingen, Münster und Bonn gemacht und war danach 12 Jahre Studierenden-Pfarrer an der Fachhochschule Niederrhein (Mönchengladbach und Krefeld). Als evangelischer Gemeindepfarrer arbeitete er 16 Jahre in Essen-Haarzopf. Heute lebt er mit seiner Ehefrau Andrea und Hund Greta in Vluyn.

 

Kein Unterschied

„Es war immer mein Traum, Krankenhaus-Seelsorger zu werden“, erzählt er. Denn Guido Quinkert liebt die Begegnungen mit den Menschen. „Das Gespräch bedeutet mir sehr viel.“ Denn er hört nicht nur den Patienten zu, sondern ermuntert sie, aus eigener Kraft ihre Probleme zu lösen. „Manchmal genügt ein Hinweis, manchmal eine Frage. Aber immer ist Zuhören wichtig“, berichtet er.

Seine Gesprächspartner sind aber nicht nur die evangelischen Patienten des Krankenhauses. „Es macht keinen Unterschied, ob die Menschen zur Kirche gehören. Oft bin ich, neben den Angehörigen, der einzige, der sich einen Stuhl nimmt und sich zu den Kranken setzt. Und ihnen damit signalisiert: ich habe Zeit für dich“, weiß er zu berichten. Durch seine Anteilnahme kann er Trost geben und oft bedankt sich nicht nur sein Gesprächspartner, sondern auch der Bettnachbar für die Zeit, die er ihnen gewidmet hat.

 

Pfarrer und Zen-Lehrer

Guido Quinkert hat lange Jahre eine Ausbildung in Zen-Meditation gemacht. Seit fünf Jahren ist er nun auch als evangelischer Pfarrer und Zen-Lehrer im Bistum Essen tätig.  „Im Zen kultivieren wir die Stille und das Schweigen. Das macht uns aufnahmefähig für das Geheimnis unseres Lebens. Viele Christen finden so zu ihren Wurzeln zurück.“

 

Eingebunden ins Team

Im St. Bernhard-Hospital arbeitet Guido Quinkert mit Krankenhaus¬-Seelsorger Heinz Balke und sechs ehrenamtlichen Seelsorglichen BegleiterInnen zusammen. Guido Quinkert freut sich auf die ökumenische Gemeinschaft in diesem Team.

Beitrag drucken
Anzeigen