Die Rohlstuhl-Basketballer der Gerd-Jansen-Schule waren wieder sehr erfolgreich (Foto: Gerd-Jansen-Schule)
Anzeigen

Krefeld. Die Krefelder Schulsportmeister fiebern der großen Ehrung am Freitag, 15. November, in der Glockenspitzhalle entgegen. Trotz der noch laufenden Herbstferien trudelten bereits zahlreiche Anmeldungen zum Höhepunkt des Schulsportjahres ein, der Anmeldeschluss endet schließlich am Donnerstag, 31. Oktober. Dank der guten Zusammenarbeit mit der Sparkasse Krefeld und der HSG Krefeld kann die Ehrung erneut vor einem Spiel der HSG stattfinden, zu dem die erfolgreichen Sportler dann anschließend eingeladen sind.

Zu Gast ist diesmal die SG BBM Bietigheim. Das Spiel beginnt um 20 Uhr, die tatsächliche Ehrung durch Oberbürgermeister Frank Mayer und Siegfried Thomaßen, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse Krefeld, beginnt zwei Stunden früher um 18 Uhr. Drei Schulen erhalten für ihre Jahresleistung Pokale. Die Schule mit der besten Nachwuchsarbeit, die Schule mit den meisten Siegen und die punktbeste Schule. Vor allem in der Kategorie der punktbesten Schulen ist das Rennen besonders eng. Im vergangenen Jahr erhielt das Gymnasium am Moltkeplatz die Auszeichnung „erfolgreichste Schule“. Bekanntlich sammeln die Schulen in jedem Wettkampf Punkte entsprechend ihrer Platzierung für die Gesamtwertung.

Im Rahmen der Ehrung wird auch das neue Logo der Wettbewerbe vorgestellt, das die beiden Wettbewerbe „Jugend trainiert für Olympia“ und „Jugend trainiert für Paralympics“ miteinander vereint. Schon jetzt wird Inklusion „Groß“ geschrieben. So finden die Landesmeisterschaften im Schwimmen, Tischtennis und in der Leichtathletik bereits inklusiv in einem Wettkampf statt. Ebenfalls seit Jahren vollkommen normal: Alle Krefelder Förderschulen beteiligten sich an den sportlichen Wettbewerben, und das sehr erfolgreich. Die Basketballer der GerdJansen-Schule erreichten in der Saison 2018/19 in heimischer Halle mit den Minis und Junioren im Rollstuhlbasketball den jeweils dritten Platz auf RegierungsbezirksEbene. Die Fußballer der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule konnten die Bezirksmeisterschaften in der Glockenspitzhalle für sich entscheiden. Im Regierungsbezirksfinale wurden sie schließlich Vierter.

Besonders gut drauf waren die Schüler der Luise-Leven-Schule mit zwei zweiten Plätzen im Fußball der Wettkampfklasse Jungen II und Jungen IV auf Landesebene. Noch weiter ging die Reise in der Wettkampfklasse III, nämlich zum Bundesfinale nach Braunschweig. Hier aber war das Team von Trainer Georg Reske vom Pech verfolgt. Noch vor dem ersten Spiel stürzte ein Spieler und brach sich das Schlüsselbeinbruch. „Wir gewannen dann zwar mit 2:1 gegen den Hamburger Vertreter, doch auch hier zog sich einer unserer Spieler eine heftige Verletzung am Zeh zu. Den dritten Verletzten mussten wir dann im zweiten Spiel beklagen. Diesmal handelte es sich um eine starke Prellung, einen Bluterguss und eine Bänderverletzung“, berichtet Reske. Das 1:5 gegen eine Bochumer Schule geriet da schon fast zur Nebensache. Die Mannschaft gab sich jedoch nicht auf und spielte tapfer weiter. Nach einem 3:4 gegen Braunschweig und einem 2:4 gegen Frankfurt belohnte sie sich am Ende mit einem 2:2 gegen Bad Camberg, dem achten Platz und dem Fair-Play-Pokal. Reske: „Ein gebrauchter Tag, wobei die verbliebenen Spieler ihr Bestes gaben und kämpferisch überzeugten.“

Beitrag drucken
Anzeigen