Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt, Dr. Christoph Müllmann und Martin Notthoff bei der Begehung der sanierten Stadthalle (Foto: privat)
Anzeige

Kamp-Lintfort. Die Kamp-Lintforter Stadthalle geht wieder in Betrieb. Nach rund einem Jahr Bauzeit haben Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt, 1. Beigeordneter Dr. Christoph Müllmann und Kämmerer Martin Notthoff sich das Großprojekt vor Ort angesehen. „Wir haben die gute Stube der Stadt wieder auf Vordermann gebracht. Von außen ist sie wie neu!“, erklärt Bürgermeister Landscheidt.

Die größten Investitionen neben der Fassade seien jedoch nicht zu sehen. Sie seien vor allem in technische Ausstattung wie Heizung, Lüftung und Elektro sowie in den Brandschutz geflossen. „Während andere Städte ihre Stadthalle abreißen oder privatisieren, hat die Stadt Kamp-Lintfort die Stadthalle aus dem Jahr 1963 fit für die Zukunft gemacht“, so Landscheidt. Bereits am nächsten Dienstag geht die Halle mit dem fast komplett ausverkauften Theaterstück „Wir sind die Neuen“ wieder in Betrieb.

„Auch die Schulen und Vereine freuen sich, dass die Stadthalle wieder für Veranstaltungen zur Verfügung steht“, erklärt Beigeordneter Dr. Christoph Müllmann. Die mehr als 4 Millionen Euro für die Sanierung musste Kämmerer Martin Notthoff aus dem knappen Haushalt bereitstellen. „Natürlich war das ein Kraftakt“, so Notthoff. Durch die verbesserte Wärmedämmung und die neue Heizungs- und Lüftungstechnik sowie LED-Beleuchtung werde in Zukunft bei den Energiekosten aber auch einiges eingespart.

Beitrag drucken
Anzeigen