Jens Schmitz (Vorsitzender Förderverein zugunsten krebskranker Kinder Krefeld e.V.) und Prof. Dr. Tim Niehues (Chefarzt des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, Helios Klinikum Krefeld) freuen sich über die Begeisterung, die das neue Spiel auf der Kinderonkologie hervorruft (Foto: Förderverein zugunsten krebskranker Kinder Krefeld / Nadia Joppen)
Anzeige

Krefeld. „Die Ergotherapeuten nutzen das Spiel jetzt schon für die Therapie-Arbeit mit den Patienten“: Jens Schmitz (Vorsitzender Förderverein zugunsten krebskranker Kinder Krefeld e.V.) und Prof. Dr. Tim Niehues (Chefarzt des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, Helios Klinikum Krefeld) freuen sich über ein neues Spiel: Der Förderverein hat Spenden aus der Bürgerschaft dazu verwendet, zwei Versionen eines interaktiven Spiels der deutschen Firma „Vertigo Systems“ anzuschaffen. Der Clou: Das Spiel basiert technologisch auf der Erzeugung digitaler Illusionen mittels modernster 3D Virtual Reality Technologie und bietet viele Möglichkeiten um aktiv mitzumachen.

Das statische System ist im Eingangsbereich der Kinderkrebs-Station A2A5a montiert. So kann in der jetzt fest installierten Version zum Beispiel ein Fußball- oder ein Tennisfeld auf den Fußboden – ein „living floor“ – projiziert werden. Die Spieler bewegen den Ball mittels ihrer Fußbewegungen und schlagen ihn wie beim richtigen Spiel ins gegnerische Spielfeld oder kicken ihn in das Tor. Das zweite System ist ähnlich aufgebaut, kann aber mobil in den Krankenzimmern der Kinder eingesetzt werden. Beide funktionieren berührungslos und sind damit robust und wartungsarm.

„Mit dem Spiel schaffen wir ganz neue Bewegungsmöglichkeiten für unsere Krebspatienten. Sie können ja oft wegen der Infektionsgefahr nicht an die frische Luft oder auf einen Spielplatz. So haben sie aber die Wahl zwischen verschiedenen Sportarten und können sich im Rahmen ihrer Situation fit halten“, erklärt Prof. Niehues. Damit sei auch ein gutes Gegenmittel gegen den oft doch eintönigen Klinikalltag geschaffen.

Der Förderverein war auch das digitale Spiel aufmerksam geworden und hatte mit den Ärzten aus der Klinik im Vorfeld darüber gesprochen, ob es eine sinnvolle Ergänzung sein könne. „Die psychosoziale Betreuung der kranken Kinder ist ja ein Tätigkeitsbereich, für den wir Spenden sammeln. Da sind wir froh, das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin mit der Anschaffung einer so nützlichen Möglichkeit zu unterstützen“, so Jens Schmitz.

Vertigo Systems GmbH ist ein Spin-Off Unternehmen der FhG (Fraunhofer Gesellschaft) zur Förderung der angewandten Forschung e.V. und wurde im Juni 1999 gegründet. Es gibt bereits gute Erfahrungen im Bereich des klinischen Einsatzes: Ein Krankenhaus in Essen nutzt ebenfalls Elemente des „living floors“.

InfoKlick: www.krebskinder-krefeld.de

Beitrag drucken
Anzeigen