(Foto: SCI)
Anzeige

Moers. Auf Einladung des Vereins „100 Jahre Kolonie Meerbeck“ beschäftigten sich 10 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Uhrschule aus Meerbeck im Zeitraum von November bis Dezember mit der Geschichte ihres Stadtteils.

Mit Fotoapparaten ausgestattet suchten sie im Stadtteil nach Spuren der letzten 100 Jahre. Warum ist der Stadtteil durch den Bergbau entstanden, wie lange wurde Kohle in Moers gefördert, wer waren die Menschen und was ist geblieben?

Diesen Fragen gingen die Kinder über sechs Wochen nach. Sie lernten den Stadtteil mit anderen Augen kennen, Straßennamen bekamen eine Bedeutung, Skulpturen aus der Bergbauzeit wurden identifiziert, Menschen die vom Bergbau noch lebten und Ausflüge zum ehemaligen Schacht IV, dem Geleucht oder dem Lehrstollen vermittelten einen anschaulichen Eindruck der Arbeit im Bergbau und der Stadtteilgeschichte.

Gefördert wurde das Projekt durch das Heimatministerium NW, die Ausstellung ist noch bis zum 29.02.20 im SCI:Jugendsozialzentrum Barbaraschule, Barbarastr. 12 in Moers-Meerbeck zu sehen.

Beitrag drucken
Anzeige