v.l. Mirella Weber, Guido Lohmann, Bozena Badura, Manfred H. Niessen (Foto: privat)
Anzeigen

Moers. Neues Konzept beim 23. Moerser Literaturpreis: das Publikum entscheidet

Am vergangenen Donnerstag stellten Frau Dr. Bozena Badura, die Vorsitzende der Moerser Gesellschaft zur Förderung des literarischen Lebens e.V. gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Volksbank Niederrhein, Guido Lohmann, das neue Konzept des 23. Moerser Literaturpreises vor.

Junge Autorinnen und Autoren im Alter von 20 bis 50 Jahren vom Niederrhein haben die Möglichkeit, sich an diesem renomierten Nachwuchswettbewerb zu beteiligen. Den Preisträgern winken dabei drei attraktive Geldpreise von insgesamt 3.250 Euro.

Guido Lohmann betonte, wie wichtig es in Zeiten von Instagram, Facebook & Co.ist, sich mit geschriebenen Texten auseinander zu setzten. Von dem neuen Konzept, das Publikum mit einzubinden sind alle Beteiligten völlig überzeugt. „Durch das neue Procedere wird jeder einzelne im Publikum aufgefordert, sich mit den Geschichten zu beschäftigen und dann eine Entscheidung zu treffen“, so Bozena Badura.

Die 6-köpfige Fachjury wählt aus den eingesandten Texten drei preiswürdige aus, die am 8. November 2020 bei der Preisverleihung von einem professionellen Sprecher vorgetragen werden. Dadurch wird der Text in den Vordergrund gestellt und nicht die Art des Vortrages oder die Sympathie zur Autorin oder zum Autor. Im Anschluss entscheidet das Publikum über die Reihenfolge.

Das diesjährige Thema „Im Rückblick“ biete den Wettbewerbsteilnehmern genug Raum, mitz eigenen Interpretationen von Erinnerungen, Gedanken und Gefühlen, mit Geschehenem und Erdachtem eine Geschichte zu erschaffen, so Dr. Manfred H. Niessen, Mitglied der Jury. „Die aktuellen Ereignisse zeigen, auf welche Zeiten möglicherweise zurückgeblickt werden kann“ ergänzt Lohmann.

Der Moerser Literaturpreis wurde 1998 von der Volksbank Niederrhein in Partnerschaft mit der Moerser Gesellschaft zu Förderung des literarischen Lebens e.V. ins Leben gerufen. Für den Vorstandsvorsitzenden der Volksbank Niederrhein, Guido Lohmann, ist der Literaturpreis längst fester und unverzichtbarer Bestandteil im kulturellen Jahreskalender der Stadt Moers. „Wir sehen uns in der gesellschaftlichen Verantwortung, eine lebendige und kreative Kunst- und Kulturszene in unserer heimischen Region zu erhalten und zu fördern. Ziel unseres Literaturwettbewerbs ist es, begabte junge Autorinnen und Autoren aufzuspüren und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich dem Publikum vorzustellen. Es freut mich sehr, dass viele der bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger des Moerser Literaturpreises von ihrer Auszeichnung profitieren konnten. Einige haben einen Verlag für ihre Literatur gefunden, andere wurden erstmals zu Lesungen eingeladen. Was nach meiner Erfahrung alle Preisträger verbindet, ist die besondere Anerkennung, die sicherlich zu weiteren literarischen Ideen motiviert.“

Weitere Informationen zum Wettbewerb erhalten interessierte Autorinnen und Autoren auf der Homepage der Moerser Gesellschaft unter www.moersergesellschaft.de und in dem Flyer, der in allen Geschäftsstellen der Volksbank Niederrhein ausliegt.

Beitrag drucken
Anzeigen