Timo Boll (Foto: Jörg Fuhrmann)
Anzeigen

Düsseldorf. Borussia Düsseldorf hat das Topspiel in der Tischtennis Bundesliga gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen mit 3:2 gewonnen. Dadurch ist der Rekordmeister nicht mehr von Platz eins oder zwei der Abschlusstabelle zu verdrängen und hätte somit in einem möglichen dritten Play-off-Halbfinale Heimrecht. Die Borussia rangiert punktgleich mit Saarbrücken und 34:8 Punkten auf Rang zwei (Spielverhältnis +33 gegenüber +30 zugunsten von Saarbrücken), muss allerdings am letzten Spieltag auf eine Niederlage des 1. FCS hoffen – ein eigener Sieg in Neu-Ulm vorausgesetzt – um die Saarländer noch von der Spitze zu verdrängen.

Durchschnaufen war angesagt auf beiden Seiten nach einem intensiven, emotionalen und hochklassigen Duell zwischen den Landeshauptstädtern und den Gästen aus Oberschwaben. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, beide wollten den Sieg und im direkten Aufeinandertreffen noch einmal die eigene Stärke unter Beweis stellen. Geburtstagskind Timo Boll und Stefan Fegerl legten sofort los mit einem sehenswerten Ballwechsel nach dem anderen, Geschenke wollte der frühere Düsseldorfer jedoch nicht verteilen und hielt kräftig dagegen. Am Ende setzte sich dann doch die Klasse des Weltranglistenzehnten durch (3:1), der mit 1.100 Zuschauern vollbesetzte ARAG CenterCourt “kochte” das erste Mal.

Nach den Niederlagen von Kristian Karlsson gegen Hugo Calderano und Omar Assar gegen Simon Gauzy war die Stimmung nur kurzzeitig gedämpft, da Timo Boll in einem Weltklasse-Match gegen Calderano mit 3:2 die Oberhand behielt und seine Farben zurück ins Spiel brachte. Karlsson und Assar hatten phasenweise stark aufgespielt, dieses Niveau gegen zwei Topspieler jedoch nicht über die gesamte Spielzeit halten konnten, im Gegensatz zu Boll. Der heute 39 Jahre alt gewordene Ausnahmeathlet zeigte seine außergewöhnlichen Fähigkeiten ein Spiel zu lesen, um mit unerreichbar platzierten Bällen oder harten Gewinnschlägen zu punkten.

Beim Stande von 2:2 musste das Doppel die Entscheidung bringen. Cheftrainer Danny Heister setzte dabei erstmals auf das Duo Ricardo Walther und Kristian Karlsson, er wollte nach zuletzt verlorenen Spielen in anderen Kombinationen einen neuen Impuls setzen. Und das Vorhaben ging voll auf. Walther bereitete die Punkte mit seinem enormen Ballgefühl vor, Karlsson vollendete mit seinen kraftvollen Schlägen mit Vor- und Rückhand. Mit dieser großartigen Mannschaftsleistung im Duell zweier Top-Teams blieben die Punkte in Düsseldorf, der ARAG CenterCourt feierte den Sieg mit Stehenden Ovationen. Spielqualität und Stimmung boten dabei einen Vorgeschmack auf ein mögliches Play-off-Halbfinale dieser beiden Klubs.

Vor dem Spiel hatte Oberbürgermeister Thomas Geisel zunächst die Sieger des “Tischtennis-Pausenkönig 2020” gekürt, bevor die nationalen Einzel-Meister Gauzy (Frankreich), Walther (Deutschland) und Källberg (Schweden) von Ehrenpräsident Dr. Fritz Wienke geehrt wurden. Schließlich sangen die 1.100 Fans noch ein Geburtstagsständchen für Timo Boll, der durch den späteren Erfolg der Borussia das schönste Geburtstagsgeschenk erhielt.

 

Stimmen zum Spiel:

Simon Gauzy, TTF Liebherr Ochsenhausen:

“Wir hatten keine Wahl bei der Aufstellung heute. Dyjas ist derzeit krank und Sidurenko spielt aktuell das Finale der U21 EM. Es ist natürlich sehr anstrengend, wenn man gestern noch in Katar gespielt hat wie ich. Ich mache das gerne für meine Mannschaft und den Verein, allerdings habe ich heute nicht so viel Energie gehabt.”

 

Danny Heister, Cheftrainer Borussia Düsseldorf:

“Das war eine gute Teamleistung mit einem sehr guten Doppel. Beide Mannschaften hatten ein paar Probleme, aber wir haben unsere sehr gut gelöst. Es tut gut, mal wieder gegen Ochsenhausen zu gewinnen. Das ist auf jeden Fall ein positiver Schritt Richtung Zukunft.”

 

Timo Boll, Borussia Düsseldorf:

“Es war ein gutes Spiel von allen. Ochsenhausen ist immer schwer zu schlagen und ich bin froh, es wieder mal geschafft zu haben.”

 

Ricardo Walther, Borussia Düsseldorf:

“Ich habe im Vorfeld länger mit Danny gesprochen und drei Tage pausiert. Beim Einspielen habe ich mich noch nicht bei 100 % gefühlt und daher im Einzel nicht gespielt. Es war wichtig heute, auch mal das Doppel einzuspielen und so wie es aussieht, wird es ja auf Ochsenhausen in den Play-offs hinaus laufen.”

 

Andreas Preuß, Manager Borussia Düsseldorf:

“Das war ein ganz wichtiger Sieg. Wir haben zuletzt oft gegen Ochsenhausen verloren. Heute konnten wir uns für das Spiel im Pokal-Halbfinale revanchieren. Mich freut sehr, dass wir das Doppel klar gewonnen haben, das stärkt das Selbstvertrauen für die kommenden Spiele in den Play-offs, wobei ich davon ausgehe, dass wir auch dort gegen Ochsenhausen spielen werden.”

 

Borussia Düsseldorf – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:2

Timo Boll – Stefan Fegerl 3:1 (11:6, 9:11, 11:6, 11:2)
Kristian Karlsson – Hugo Calderano 1:3 (9:11, 7:11, 11:7, 9:11)
Omar Assar – Simon Gauzy 1:3 (11:8, 7:11, 7:11, 7:11)
Boll – Calderano 3:2 (11:4, 9:11, 11:6, 9:11, 11:3)
Karlsson/Ricardo Walther – Fegerl/Gauzy 3:0 (14:12, 11:6, 11:7)

Beitrag drucken
Anzeigen