Oliver Makrlik (Fachdienst Grünflächen), Technischer Beigeordneter Thorsten Kamp, Sasha Radulovic (Aenstoots Garten- und Landschaftsbau), Bürgermeister Christoph Fleischhauer und Christian Hagemann (wbp Landschaftsarchitektur) (v.l.) freuen sich über den Start der Arbeit zur Attraktivierung des Schlossparks (Foto: pst)
Anzeige

Moers. Noch attraktiver wird der Schlosspark durch die Umsetzung eines neuen Konzepts für das Schlossumfeld mit einem zentralen Platz. Am 14. April beginnen die Arbeiten offiziell. Durch die Maßnahmen wird besonders die Verknüpfung zwischen Stadt, Kastell und Schlosspark verbessert. Zudem entstehen für Veranstaltungen neue Flächen. „Allen voran wird sich das spätestens im nächsten Jahr positiv für den Weihnachtsmarkt auswirken“, freut sich Bürgermeister Christoph Fleischhauer. Der gepflasterte Platz zwischen Schloss und Pulverhaus kann sich zu einem Veranstaltungsort entwickeln. Mit den Bänken ist er auch im Alltag für die Moerserinnen und Moerser nutzbar. Die befestigten Wege rund ums Schloss bieten sich nach der Fertigstellung ebenso für Veranstaltungen an.

Bindeglied zwischen Stadt und Schlosspark
Der künftig offenere Platz um das Denkmal von Kurfürstin wird zum Bindeglied zwischen Stadt und Schlosspark. Durch flankierenden Pflanzungen soll der Eingang in die „grüne Lunge der Stadt“ stärker betont werden. Im Vorfeld der Planungen hat die Stadt Moers ein Baumgutachten erstellt, bei dem der Zustand und Erhaltungswürdigkeit der Bäume beurteilt wurde. Mit der Neugestaltung war es notwendig, wenige Bäume zu entfernen. Für die gesamte Baumaßnahme gibt es eine biologische Baubegleitung, die den sorgsamen Umgang mit den Bestandsbäumen überwacht. Insgesamt 2,4 Millionen Euro investiert die Stadt Moers in das Projekt. Die Bauzeit ist mit rund einem Jahr bemessen.

Beitrag drucken
Anzeigen