Anzeige

Düsseldorf. Stadtplatz bietet einen Ort der Begegnung für alle Altersklassen

Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat am Donnerstag, 7. Mai, alle 351 städtischen Kinderspielplätze zur Nutzung freigegeben. Die Einhaltung von Verhaltensregeln ist dabei besonders wichtig, damit möglichst alle Düsseldorferinnen und Düsseldorfer gesund bleiben. Oberbürgermeister Thomas Geisel und Gartenamtsleiterin Doris Törkel haben heute, Freitag, 8. Mai, den umgestalteten Apostelplatz in Gerresheim der Öffentlichkeit präsentiert.

Oberbürgermeister Thomas Geisel: “Es ist toll, dass die Entwicklung der Coronazahlen das Öffnen der Spielplätze ermöglicht hat. Dies ist für unsere Familien in der Stadt eine große Erleichterung und ein wichtiges Signal, dass wir ihre Bedürfnisse und Anliegen im Blick haben. So kann nun auch der neu gestaltete Apostelplatz ein Ort der Begegnung sein – natürlich bis auf Weiteres mit dem gebotenen Abstand untereinander.”

Gartenamtsleiterin Doris Törkel: “Der Apostelplatz hat – eingerahmt durch alten Baumbestand – mit seiner offenen und modernen Gestaltung einen ganz besonderen Charme erhalten. Durch Sitzgelegenheiten, Veranstaltungsfläche sowie Sport- und Spielflächen bietet der Platz attraktive Aufenthaltsmöglichkeiten für alle Altersklassen. Mit dem beleuchteten Kletterspielgerät ist es auch auf dieser Spielfläche gelungen, ein Alleinstellungsmerkmal unter den Düsseldorfer Spielplätzen zu schaffen.”

Nach Fertigstellung der Bauarbeiten befindet sich an der Benderstraße nun ein moderner, attraktiver und vielfältiger Stadtplatz. Er lädt die Bürgerinnen und Bürger zum Treffen, Verweilen, und Spielen ein. Die Platzfläche wurde offen und multifunktional angelegt. Neben altersgerechten Sitzgelegenheiten mit Armlehnen, die zu einem gemütlichen Plausch einladen, gibt es Spiel­- und Bewegungsgeräte. Zudem sind Flächen für einen Wochenmarkt sowie weitere Veranstaltungen berücksichtigt worden.

Der Platz wurde neu gepflastert und mit neuen Abfallbehältern bestückt. Ein zur Benderstraße ausgerichteter Teil der Platzfläche lädt unter anderem zum Boule spielen ein. In zwei neuen Sandspielflächen kommen kleinere Abenteurer auf ihre Kosten. Dort gibt es Schaukeln, eine davon mit Kleinkindersitz, sowie ein großes Kletterspielgerät mit LED-Beleuchtung, was es in Düsseldorf bislang nur dort, auf dem Apostelplatz, gibt.

Der alte Baumbestand ist erhalten geblieben und prägt den Platz auch künftig. Zusätzlich sind ein Amberbaum, Hainbuchenhecken und Blühstauden gepflanzt worden. Sie werden den Platz im Frühjahr durch ihre Blühakzente und im Herbst durch ihre Färbung schmücken.

Nach den Entwürfen des Büros ST-Freiraum Landschaftsarchitekten aus Duisburg wurde der Apostelplatz innerhalb von vier Monaten durch die Firma Terra Flor Garten- und Landschaftsbau aus Kamp-Lintfort umgebaut. Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt koordinierte die Planung und den Umbau.

Die Finanzierung der Kosten in Höhe von 499.000 Euro erfolgte durch die Bezirksvertretung 7 und die ortsansässigen Spender Thorsten Nolting für die Ferdinand-Heye-Stiftung (Diakonie Düsseldorf), Rolf Müller vom Optikerfachgeschäft “Brillen Müller GmbH”, Nina Wippermann vom Hörgerätefachgeschäft “Hörsysteme Nina Wippermann” sowie Judith Schipper vom Schuhgeschäft “Frau & Fräulein Schuhe”.

Hintergrund
Nach dem Abriss der Apostelkirche und der Errichtung des neuen Diakoniezentrums “Ferdinand-Heye-Haus” im Jahr 2014 haben sich die städtebaulichen Rahmenbedingungen des Platzes wesentlich verändert. Im Sommer 2016 wurde der Umbau der Benderstraße abgeschlossen. Als letzter Schritt wurde nun der Zustand des Platzes aus dem Jahr 2005 der neu gestalteten Umgebung angepasst.

Beitrag drucken
Anzeigen