Symbolfoto
Anzeige

Bedburg-Hau/Aachen. Update: Im Rahmen der polizeilichen Fahndungsmaßnahmen trafen Polizeibeamte die beiden flüchtigen Männer auf der Joseph-von-Görres-Straße an. Dabei kam es zu einer kurzfristigen Bedrohungssituation einer unbeteiligten Frau. Bei der Festnahme kam es zur Schussabgabe, bei der einer der Ausbrecher so schwer verletzt wurde, das er trotz sofortiger notärztlicher Versorgung verstarb. Die Ermittlungen dazu übernimmt aus Neutralitätsgründen das Polizeipräsidium Mönchengladbach.

Mit Hochdruck fahndete die Polizei seit gestern (25. Mai. 2020) nach den aus der Forensik in Bedburg-Hau geflohenen beiden LVR-Insassen (38 und 43). Die beiden Insassen hatten dort am Montagabend gegen 22.45 Uhr, mit einem Küchenmesser bewaffnet zwei Pfleger in ihre Gewalt gebracht. Während sie den einen Pfleger in einen Raum einschlossen, drängten sie ihr zweites Opfer unter Vorhalt des Messers dazu, dass die Außentüren zum Gebäude durch die Pforte unter einem Vorwand geöffnet wurden. Anschließend flüchteten sie mit dem Privatfahrzeug des Pflegers, einem weißen Ford Mondeo Turnier mit Klever Kennzeichen. Die Fahrzeugschlüssel hatten sie bereits zu Beginn der Tatausführung an sich genommen. Die seit Oktober bzw. Dezember 2019 dort im Maßregelvollzug einsitzenden einschlägig vorbestraften und als gewalttätig geltenden Männer stammen aus dem Umkreis Aachens und kannten sich offenbar von früher.

Landesweite Fahndungsmaßnahmen haben heute Nachmittag zur Auffindung des Fluchtfahrzeuges in Aachen geführt. Ein Zeuge meldete sich bei der Polizei und wies auf den weißen Ford Mondeo hin, der im Ortsteil Verlautenheide parkend und ohne Insassen abgestellt war.

Bei einem Polizeieinsatz konnten die beiden flüchtigen Männer in Aachen festgenommen werden. Bei der Festnahme kam es zur Schussabgabe. Die näheren Umstände werden aktuell ermittelt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen