Anzeige

Jüchen/Mönchengladbach. Sonntag, 5. Juli 2020, 0.18 Uhr:

Bei einem schweren Verkehrsunfall in der Nacht zu Sonntag auf der A 44n bei Jüchen verletzte sich ein 28-Jähriger so schwer, dass er seinen Verletzungen noch an der Unfallstelle erlag. Das Unfallaufnahmeteam der Polizei war vor Ort und sicherte Spuren.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 28-jährige Mönchengladbacher mit seinem Hyundai zur Unfallzeit die A 44n in Richtung Neuss. Zwischen dem Autobahnkreuz Jackerath und dem Autobahnkreuz Holz kam er bei regennasser Fahrbahn aus ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab, prallte gegen die dortige Mittelschutzplanke, schleuderte quer über alle Fahrstreifen und kam entgegengesetzt zur Fahrtrichtung auf dem Seitenstreifen zum Stehen.

Nachfolgende Ersthelfer leiteten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte sofort Reanimationsmaßnahmen ein. Ein Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des Fahrers feststellen. Während der Unfallaufnahme kam es aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens zu keinen erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen