(Foto: privat)
Anzeigen

Neukirchen-Vluyn. Der unabhängige Bürgermeisterkandidat der SPD Neukirchen-Vluyn, Ralf Köpke, begrüßt die Ankündigung der Landesregierung möglicherweise zum 01.09.2020 die Stellen bei der Kreispolizeibehörde Wesel um 5,42 Stellen zu erhöhen und verbindet dies mit der Forderung, insbesondere seitens des Kreises Wesel dafür zu sorgen, dass die Polizeiwache in Neukirchen-Vluyn endlich wieder auch nachts und an den Wochenenden besetzt werden kann.

„Für das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger in Neukirchen-Vluyn ist es unabdingbar, dass die damalige Entscheidung, die Polizeiwache nicht mehr rund um die Uhr zu besetzen, revidiert werden muss“, formuliert Köpke seine Forderung an den Kreis Wesel. Laut Köpke hatte die Landesregierung angekündigt, dass jede der 47 Kreispolizeibehörden in NRW im Schnitt 12 Stellen mehr bekommen sollen. Dabei handelt es sich, laut Köpke, erst einmal um eine Planrechnung, wobei die endgültige Stellenverteilung erst am 1. September feststehen wird. „Genau hier liegt aber die Chance, dass man noch mal den Bedarf, die Notwendigkeit und die nachdrückliche Forderung aufstellt, dass Neukirchen-Vluyn nicht abgehängt bleibt“, betont Köpke weiter.

Ralf Köpke verweist darauf, dass insbesondere im Kreis Wesel seit 2014 rund 50 Stellen für Polizeibeamte eingespart werden mussten.

Bisher hatte die Landesregierung Schwerpunkte in so genannten Großbehörden gesetzt, laut Köpke nachvollziehbar, dies dürfe jedoch nicht weiter dazu führen, dass, wie in der Vergangenheit die Kreispolizeibehörde Wesel bei knapper werdenden Personal Gefahr gelaufen ist, dass erhöhte Aufgabenvolumen auf weniger Personal verteilt wurde und z.B. eine durchgängige Besetzung der Polizeiwache in Neukirchen-Vluyn nicht mehr möglich war.

Angesichts der zunehmenden Übergriffe auf Polizisten und Rettungskräfte sollte bedacht werden, dass dringend benötigte Unterstützung nicht rechtzeitig gewährt werden kann oder auch die Bürgerinnen und Bürger längere Zeit auf das Eintreffen der Polizei warten müssen. „Genau diese Befürchtungen und Ängste sind in vielen Gesprächen in den letzten Monaten an mich herangetragen worden“, bekräftigt Ralf Köpke weiter.

Zukünftig sollte auch über die Ausweitung so genannter Ordnungspartnerschaften mit Beschäftigten des Ordnungsamtes und der Polizei nachgedacht werden, fordert Köpke weiter. „ Die Bürgerinnen und Bürger in Neukirchen-Vluyn brauchen auch das Gefühl einer jederzeit verlässlichen Sicherheit.“

Beitrag drucken
Anzeigen