(Foto: © Förderverein Düsseldorfer Karneval)
Anzeigen

Düsseldorf. Seit gestern ist es offiziell: Der Förderverein Düsseldorfer Karneval hat ein neues Stammquartier.
Gestern Mittag montierte der Steinmetz und Bildhauer Rainer Kretschmann, im Beisein des ersten Vorsitzenden Josef Hinkel, des Schatzmeister Jochen Klüssendorf und des Pressesprechers Holger Stoldt das neue Schild des Fördervereins an die Wand des En de Canon.

Die Geschäftsleiterin des En de Canon Gaby Schellhase ist sehr begeistert davon, nach dem Prinzenclub jetzt auch dem Förderverein Düsseldorfer Karneval ein Stammquartier zu stellen.

Auch der erste Vorsitzende des Fördervereins, Josef Hinkel, freut sich, dass der Verein jetzt endlich ein Stammquartier hat und das ausgerechnet auch noch in einem über 400 Jahre alten Haus, in dem bereits der Düsseldorfer Kurfürst Jan Wellem ein und aus ging und seine kunstliebende Ehefrau, die Großfürstin Anna Maria Luisa de’ Medici, italienische und deutsche Künstler, Maler, Bildhauer, Musiker, Kunsttischler, Gold- und Silberschmiede um sich versammelte.

Jetzt könnte man der Zollstraße fast sogar schon einen neuen Namen geben, denn im Haus nebenan, im Haus des Karnevals, residiert das Comitee Düsseldorfer Karneval. Und mit dem Hoppeditzplätzken und dem darauf stehenden Hoppeditzdenkmal ist das Düsseldorfer Winterbrauchtum jetzt hier konzentriert.

Beitrag drucken
Anzeigen