Alle durch Friemersheim kurvenden Busse erklärten die Kronprinzenstraße 4 zur Pausenhaltestelle (Foto: privat)
Anzeigen

Duisburg. Nachdem ein Bürger bei CDU-Stadtrat Klaus Mönnicks geklingelt und die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Rheinhausen sogleich mit einem pointierten Antrag reagiert hatte, zeigte sich die DVG-Entscheider-Etage „aufgeschlossen, engagiert und kompromissbereit“. Mit großem personellen Aufwand lud sie zu einem Vor-Ort-Termin, um die Entschärfung der umstrittenen Pausenhaltestelle „Kronprinzenstraße“ am Friemersheimer Marktplatz anzukündigen.

Zuerst einmal wurden alle (acht) Fremdunternehmer und auch das DVG-eigene Personal über den Umstand an der Pausenhaltestelle „Friemersheim Markt“, sprich Kronprinzenstraße informiert. Noch am gleichen Tag erfolgte die Anweisung, dass Fahrzeuge, die von anderen Linien kommen, nicht mehr geballt die Kronprinzenstraße, sondern vornehmlich den Haltepunkt „Schützenstraße“ auf der Wilhelmstraße ansteuern. Lediglich die Kurse der Linien 922 und 923 verbringen weiterhin ihre Pausen an der Kronprinzenstraße gegenüber der Hausnummer 4. Die DVG werde zudem die sanitäre Versorgung für das Fahrpersonal verbessern.

Kai Müller, der die CDU beim Termin vertrat: „Nach Lage der Dinge zeigten sich die betroffenen Bürger von den Veränderungen angetan.“ Und Ferdi Seidelt ergänzt für die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Rheinhausen: „Wir werden unseren Antrag insofern zurückstellen, dass wir zuerst einmal die neuen Anweisungen beobachten und nur bei Misserfolg unsere BV-Initiative reaktivieren.“

Beitrag drucken
Anzeigen