Die Aula/Mensa an der Gesamtschule Uerdingen sowie ein Erweiterungsbau sind fertiggestellt worden: von links.: Jürgen Maas, Fachbereichsleiter Schule, Schulleiterin Brigitte Munsch, Rachid Jaghou, Betriebsleiter Zentrales Gebäudemanagement, Schülersprecher Tim Ratter, Lehrerin Andrea Neunzig, Schülerin Chiara Wolfhagen, Oberbürgermeister Frank Meyer (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof)
Anzeigen


Krefeld. Stadt investiert 15,44 Millionen Euro in neue Gebäude

Planen, Bauen, Lernen – dieser Dreiklang beherrscht seit einiger Zeit die Krefelder Bildungslandschaft. Rund 150 Millionen Euro investieren die Stadt und Fördergeber in die Sanierung und den Neubau von Schulen. Gut zehn Prozent dieser Gelder flossen in den Neubau einer Aula/Mensa und einem Erweiterungstrakt an der Uerdinger Gesamtschule. „15,44 Millionen Euro sind hier in die Steine geflossen”, sagt Oberbürgermeister Frank Meyer. Im Juni vergangenen Jahres wurde dort der Grundstein gelegt. Mit dem Beginn des Schuljahres nutzen Schüler und Lehrer bereits die neuen Gebäude. „Damit sind wir im Bauzeitplan geblieben”, so Meyer.

Mit der Schulerweiterung wird an der Gesamtschule Uerdingen zudem das neue pädagogische Konzept der Stadt für Schulen umgesetzt. Das Gebäude enthält Lerncluster mit Lern- und Aufenthaltsbereichen in den Fluren. Die Klassenräume, die Inklusions- und die Differenzierungsräume in den Clustern erhalten transparente Wände zum offenen Lernbereich. „Die Gesamtschule Uerdingen ist so im neuen, modernen pädagogischen Zeitalter angekommen”, so der Oberbürgermeister. Für Lehrer und Schüler gibt es nun die Möglichkeit, unter modernsten Bedingungen zu lernen und sich auf das Berufsleben vorzubereiten.

Mit der Fertigstellung ist die vierte Gesamtschule in Krefeld mit ihren zwei Standorten am Lübecker Weg 56 und an der Uerdinger Straße 783 komplett fünfzügig ausgebaut. „Der Bau dieser Schule hat alle Erwartungen übertroffen”, freut sich Schulleiterin Brigitte Munsch. Es herrsche unter Lehrern wie Schülern eine große Begeisterung. Die Erweiterung umfasst den Neubau von Gebäuden für drei Klassenstufen, Büroräume, Musik- und Kunsträume, eine Aula/Mensa mit Selbstlernzentrum sowie die Erweiterung der Außenanlagen. Der neue Komplex bietet Platz für Klassenräume, Differenzierungsräume und Inklusionsräume für 420 zusätzliche Schüler sowie alle benötigten Büroräume für die Schulverwaltung der Gesamtschule. Die variabel nutzbare Aula mit bis zu 450 Sitzplätzen verfügt über eine Bühne mit Bühnentechnik. Die ebenfalls vielseitig nutzbare Mensa verfügt über bis zu 150 Sitzplätze und eine Küche mit Essensausgabe. Alle neuen Gebäudeteile erhalten Gründächer, das Regenwasser wird komplett auf dem Grundstück in Regenwassermulden versickert.

Spielgeräte, Parkplätze und Fahrradabstellplätze im September fertig

Der vorhandene Schulhof wird zurzeit noch erweitert. Er erhält neue Spielgeräte (Minispielfeld, Trampolin, Klettergerüst), 300 neue Fahrradabstellplätze, eine Außenterrasse für die Aula/Mensa sowie einen neuen Schulgarten. Die vorhandenen Parkplätze werden um eine neue Parkplatzanlage für 24 Autos mit neu hergestellter Zufahrt von der Lange Straße aus erweitert. Die Spielgeräte, die neuen Parkplätze und die neuen Fahrradabstellplätze werden im September 2020 fertig gestellt. Derzeit führen die Baufirmen noch Restarbeiten und die Mängelbeseitigung durch.

Beitrag drucken
Anzeigen