v.l. Miro Savic, Ralf Köpke, Kürsad Koca (Foto: Aylin Okyar-Köpke)
Anzeige

Neukirchen-Vluyn. Der unabhängige Bürgermeisterkandidat der SPD Neukirchen-Vluyn, Ralf Köpke, besuchte gemeinsam mit SPD-Ratskandidat Miro Savic kurz vor der geplanten Eröffnung am 12. September die Noch-Baustelle am Klingerhuf. Kürsad Koca, der zusammen mit seinem Bruder den Event- und Freizeitpark erworben und konzipiert hat, führte Ralf Köpke durch die neuen Räume.

„Ich bin von dem Konzept und vor allem von der nun verbauten Technik begeistert. Nicht nur im Innenbereich entsteht eine wirkliche Perle, auch das Entree mit einer Rampe für Rollstuhlfahrer, Treppenzugängen und vor allem im Außenbereich auf der Terrasse der neue Biergarten, der ebenfalls komplett glasüberdacht und beleuchtet wird, sind besonders augenfällig“, so Köpke weiter. Auch im Innenbereich mit neu konzipierter Theke, mit LED-beleuchteter Tanzfläche und Bestellmöglichkeiten an den Tischen per Knopfdruck zeigt laut Köpke die akribische und auf modernsten Standard ausgerichtete Planung.

Kürsad Koca: „Die Räumlichkeiten sind für geschäftliche wie private Feierlichkeiten, Feste, Events und Konzerte ausgerichtet. Die große Veranstaltungshalle wird bis zu 800 Gäste beherbergen können. Geplant sind neben einer vielfältigen Speisekarte in unserer Gaststätte auch Mittagstisch sowie das komplette Catering und den Partyservice für die Veranstaltungen hier, ebenso auch für Feste und Feiern außer Haus.“

Ralf Köpke abschließend: „Der Eventpark wird nicht nur den Klingerhuf aufwerten, sondern Impulse für die Stadt setzen können, neue Arbeitsplätze schaffen und auch zu einem Anziehungspunkt für Gäste von außen werden.” Kürsad Koca berichtet auch, dass er natürlich auch die Absprachen mit dem Kuca in Vluyn suchen wird, um Veranstaltungen aufeinander abzustimmen. „Dies ist ein wirklich guter Ansatz miteinander auch Synergieeffekte zu erzielen“, betonen Koca und Köpke.

Im Gespräch mit Herrn Koca freute sich Köpke über den Plan auch speziell für die Gruppe der Jugendlichen einmal im Monat etwas anbieten zu wollen. „An den Wochenenden treffen sich hier auf dem Parkplatz mehrere Dutzend junge Leute auf dem Parkplatz am Klingerhuf, da es keine expliziten Angebote oder Treffpunkte für junge Menschen gibt, hier muss man auch dieser Zielgruppe was anbieten in Zukunft“, so Köpke abschließend.

Beitrag drucken
Anzeigen