v.l. Herr Frithjof Gerstner (Innogy), Bürgermeister Clemens Brüx, Frau Susanne Patt (Lehrerin), Frau Jessica Claasen (Rektorin) und die Kinder der Klasse 1a der St. Nikolaus-Schule (Foto: privat)
Anzeigen

Issum. In der dritten Woche nach Start des neuen Schuljahrs dürfen sich die Erstklässler der St. Nikolaus Schule in Issum über drei große Bewegungspakete von innogy Westenergie freuen. Bürgermeister Clemens Brüx, Schulleiterin Jessica Claassen und innogy Westenergie-Kommunalbetreuer Frithjof Gerstner übergaben den Kindern die Pakete, die verschiedene Module wie Softfußball, Sprungseil, Frisbees und vieles mehr beinhalten.

Bürgermeister Clemens Brüx erklärte: „In Zeiten, in denen Kinder immer häufiger und länger vor Computer, Handy oder der Spielkonsole sitzen, ist es umso wichtiger, dass sie sich in der Schule ausreichend und an der frischen Luft bewegen. Umso mehr freue ich mich über die erneute Unterstützung durch innogy Westenergie, die den Kindern diese tolle Überraschung gemacht hat.“ Für innogy Westenergie hat die Überraschungsaktion inzwischen Tradition: Seit 2006 haben Erstklässler über 863.600 Frühstücksboxen und seit 2015 auch 5.600 Bewegungspakete erhalten. Das Engagement ist Teil der konzernweiten Bildungsinitiative 3malE.

Der erste Schultag ist für die Kinder bekanntlich besonders aufregend – mit eindrucksvollen Erlebnissen, an die sie sich selbst als Erwachsene noch erinnern werden. Und auf den Start folgt schon bald der erste Unterricht. innogy Westenergie gibt den Erstklässlern etwas mit auf den Weg. Frithjof Gerstner sagte dazu: „Erfahrungen zeigen, dass eine gesunde Ernährung und viel Bewegung an der frischen Luft wesentliche Bausteine einer gesunden frühkindlichen Entwicklung sind. Besonders während der Schulzeit bieten die Bewegungspakete somit den idealen Ausgleich zum Alltag im Klassenraum.“

Schulleiterin Jessica Claassen erläuterte: „Es freut mich zu sehen, wie viel Spaß die Kinder an der Bewegung haben. Die Bewegungspakete enthalten genügend Spielmaterial, um eine gesamte Schulklasse während der Pausen zum aktiven Spielen anzuregen.“

Beitrag drucken
Anzeigen