(Foto: privat)
Anzeigen

Rees. Corona-bedingt auf Abstand hielt Nachtwächter Heinz Wellmann mit seiner Hellebarde den Bürgermeisterkandidaten Bodo Wißen, als dieser mit der SPD Rees bei Vollmond zu einem nächtlichen Rundgang durch das schöne Rees am Rhein aufbrach.

Viel erfuhren die Genossinnen und Genossen über die wechselvolle Geschichte ihrer Stadt. Auch heute noch geben Stadtmauer und Kasematten Zeugnis davon, dass das Gebiet am unteren Niederrhein immer wieder hart umkämpft war. Es lohnte sich wohl auch, zeugt doch der ungewöhnlich große Markt vom Glanz der schon früh mit Markt- und Stapelrechten ausgestatteten Stadt.

Die schelmische Freude darüber, dass erstens Rees einen Tag älter als Xanten ist und zweitens die Xantener sich ihre Stadturkunde auch noch selbst in Rees abholen mussten, konnte der Nachtwächter nur schwer verbergen.

Nachdem der Fähnleinführer, zu dem der Reeser SPD-Chef Karl van Uem ernannt worden war, kurzfristig die Truppe verlassen musste, übernahm Wißen dessen Posten. Nachtwächter Heinz Wellmann meinte nach der Führung lapidar: “Wißen hat das Zeug die Stadt zu bewachen.”

Beitrag drucken
Anzeigen