(Foto: Frank Wichmann)
Anzeigen

Moers. Doppelt verwundert sei man, so die designierte CDU-Fraktionsvorsitzende Julia Zupancic, über das Vorgehen des Bündnisses aus SPD, GRÜNEN und Grafschaftern in Bezug auf den Verkaufsoffenen Sonntag. Zupancic: „Erst will das selbsternannte Bündnis für Moers gar nicht für den traditionellen verkaufsoffenen Sonntag am ersten Oktoberwochenende kämpfen. Stattdessen attackierte es auch noch unterhalb der Gürtellinie Bürgermeister Fleischhauer, den Initiativkreis und CDU sowie FDP für ihr Eintreten für den Moerser Einzelhandel und die damit verbundenen Arbeitsplätze. Dann lädt Bürgermeister Fleischhauer alle Beteiligten inklusive Vertretern von Verdi und Personalräten zu einem vertraulichen interfraktionellen Gespräch ein. Selbst hier haben die Bündnis-Chefs noch gegen den Ansatz der Verwaltung im Dialog ein tragfähiges, coronakonformes Konzept für ein Einheitsfest nebst verkaufsoffenem Sonntag gewettert. Erst als deutlich wurde, wie weit die Verwaltungsplanungen und der Dialog mit allen Innenstadtvertretern schon durch den Bürgermeister vorangetrieben waren, gab es auch aus dem Bündnis zarte Zustimmung für einen solchen verkaufsoffenen Sonntag, verbunden mit der ausdrücklichen Bitte aus dem Bündnis heraus, dieses nicht für Wahlkampfzwecke zu nutzen. Dieses von Bürgermeister Christoph Fleischhauer und seiner Verwaltung vorgestellte Konzept aus einem vertraulichen Kreis nun aber selbst, entgegen der selbst geforderten Abmachung, in einer Anfrage als eigene Leistung für Wahlkampfzwecke durch das Bündnis zu vermarkten, ist ein neuerlicher Tiefpunkt im Wahlkampfhandeln der Moerser SPD. Sie ist von einer stolzen, ehrbaren SPD der Vergangenheit weit entfernt! Nach CDU-Auffassung sollte die Stärke von Moers in Zukunft nicht in Lug, Trug und Missachtung von Vertraulichkeit bestehen.“

FBM: Verkaufsoffener Sonntag als Gemeinschaftstag

Die Fraktion und auch die Wählervereinigung „Freie Bürgerliste Moers (FBM)“ begrüßen das erfolgreiche Gespräch mit allen Beteiligten, zu dem der Bürgermeister Fleischhauer am 3. September eingeladen hatte. Hierbei wurden die Rahmenbedingungen für einen verkaufsoffenen Sonntag in Moers am 4. Oktober besprochen, ohne dass dagegen geklagt wird. Der sachkundige Bürger Heiner Dams, der für die FBM an diesem Gespräch teilgenommen hat, zog ein positives Fazit. „Neben einem Kulturprogramm sollte insbesondere zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung am 3. Oktober die 30-jährige Partnerschaft mit dem brandenburgischen Seelow am Sonntag, dem 4.Oktober, gefeiert werden. Hier bietet es sich im Rahmen des gesellschaftlichen Zusammenhalts an, an diesem Sonntag die Geschäfte zu öffnen“, so Dams.

„Die FBM wünscht sich, dass Vertreter der Stadt Seelow am 4. Oktober einer Einladung folgen werden und wir somit auch in Corona-Zeiten einen guten Gemeinschaftstag begehen können“, erklärt der Fraktionsvorsitzende Paul Süßer.

Beitrag drucken
Anzeigen