(Foto: © shutterstock)
Anzeige

Mönchengladbach. Multiplex-Gerät gibt Patienten Sicherheit

Auch in diesem Herbst und Winter wird der Körper anfälliger für Infektionskrankheiten, vor allem für grippale Infekte oder Grippe, also Influenza. Die gleichzeitig andauernde Corona-Pandemie wirft die Frage auf: „Bin ich an Influenza oder an Corona erkrankt?“ Das Krankenhaus Neuwerk hat sich auf diese Situation vorbereitet und liefert Ärzten und Patienten die Antwort auf diese Frage: „Wir testen ab sofort symptomatische Patienten mit einem PCR-basierten Schnelltest in einem zweistufigen Verfahren direkt vor Ort im Krankenhaus“, erklärt der Infektologe am Krankenhaus Neuwerk, Dr. Markus Vogel. „Damit sind wir absoluter Vorreiter in dieser Region.“

Mit der ersten Teststufe ermittelt der Arzt, ob ein Patient an Corona oder Grippe erkrankt ist. Um ein noch genaueres Ergebnis zu erhalten, kann ein zweiter Test durchgeführt werden. „Wir haben dafür ein sogenanntes Multiplex-Testgerät, das bis zu 21 Viren und Bakterien gleichzeitig bestimmen kann“, so Dr. Vogel. „Der Vorteil der zertifizierten Vor-Ort-Testung besteht darin, dass der Arzt dem Patienten innerhalb von 100 Minuten ein eindeutiges Ergebnis übermittelt. Das heißt: noch größere Sicherheit für stationäre Patienten.“

„Bei Erkrankten mit Verdacht auf Corona verkürzt sich die Wartezeit auf ein Testergebnis. So vermeidet das Krankenhaus Neuwerk auch, dass auch in der Grippesaison Patienten während ihres Aufenthaltes auf soziale Kontakte verzichten müssen“, so Vogel. Vorher hätten Patienten mit Symptomen vorsorglich isoliert werden müssen, bis das Testergebnis vorlag. Jetzt läge das Ergebnis in der Regel schon vor, bevor der Patient auf der Station aufgenommen ist. Die eindeutige und schnelle Erreger-Bestimmung ermögliche außerdem eine gezielte Medikation, sie vermeide unnötige Antibiotika-Gaben und verhindere effektiv die Ausbreitung des jeweiligen Virus‘.

Von dieser Innovation profitieren zukünftig alle stationären Patienten im Krankenhaus Neuwerk. Für ambulante Patienten kann in gesonderten, dringenden Ausnahmefällen dieser Test ebenfalls erfolgen. „Dies setzt aber eine Überweisung vom Hausarzt und eine vorherige Abstimmung mit der Notfallambulanz unter Telefon 02161/668-2350 voraus“, so der Leiter der Notfallambulanz, Dr. Thorsten Reith.

Beitrag drucken
Anzeigen