Das Corona-Dashboard (Screenshot)
Anzeige

Mülheim. Auf Beschluss des städtischen Krisenstabs wird die Ausgabe im Corona-Dashboard künftig noch bürgerfreundlicher erfolgen. Dabei steht besonders die Erklärung der 7-Tages-Inzidenz im Vordergrund. „In Gesprächen in den vergangenen Tagen haben wir immer wieder festgestellt, dass nicht allen Bürgerinnen und Bürgern bekannt ist, was genau es mit dieser Zahl auf sich hat“, so Krisenstabsleiter Dr. Frank Steinfort.

Die 7-Tages-Inzidenz gibt die Anzahl der Neuinfektionen, die innerhalb der vergangenen sieben Tage aufgetreten sind, auf 100.000 Einwohner umgerechnet an. Sobald diese Zahl, die täglich vom Robert-Koch-Institut festgelegt wird, den Wert von 35 überschreitet, müssen seitens der Kommune erste Maßnahmen ergriffen werden. Die zweite Schwelle liegt bei 50. „Was genau dann passiert, können wir derzeit noch nicht sagen“, so Stadtsprecher Volker Wiebels. „Der Krisenstab wird dies in Abhängigkeit der Infektionssituation beurteilen.“

Um den Bürgerinnen und Bürgern mehr Klarheit zu verschaffen, wird künftig auch im Corona-Dashboard der Stadt die 7-Tages-Inzidenz des RKI ausgegeben. Zudem wird das Dashboard um einen zusätzlichen Wert erweitert, aus dem sich die absolute Gesamtzahl der Neuinfektionen der vergangenen 7 Tage ablesen lässt. Infizieren sich innerhalb von 7 Tagen 86 Personen in Mülheim, entspräche das einer 7-Tages-Inzidenz (also auf 100.000 Einwohner umgerechnet) von 50.

Das Corona-Dashboard der Stadt ist unter https://cboard.muelheim-ruhr.de zu erreichen.

Beitrag drucken
Anzeigen