Symbolfoto
Anzeige

Essen. Heute Morgen (27. September, 9:46 Uhr) wählte ein Anwohner der Helmstraße den Notruf, weil er nach eigenen Aussagen von einem Nachbarn mit einem Messer bedroht worden sei, sich aber bereits in seine Wohnung retten konnte.

Als die Polizei kurz darauf in der Helmstraße eintraf, randalierte der Mann (37) im oberen Teil des Hauses. Er schrie herum und drohte, jemanden was anzutun. Kurze Zeit später warf er mehrere Hieb- und Stichwaffen in den Flur und verbarrikadierte sich in seiner Wohnung. Die Polizeibeamten konnten die Waffen sicherstellen und die Anwohner des betroffenen sowie des benachbarten Hauses evakuieren. Die Menschen wurden in einem Linienbus der Ruhrbahn in sicherer Entfernung betreut. Als weitere Vorsichtsmaßnahme wurde die Gasleitung des Hauses abgesperrt.

Weil die Versuche, beruhigend auf den 37-Jährigen einzuwirken, scheiterten, griff schlussendlich das SEK ein. Die Spezialkräfte konnten den Mann gegen 14:40 Uhr festnehmen. Er blieb beim Zugriff unverletzt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen