Anzeige

Mönchengladbach. Eine 44-jährige Frau aus Mönchengladbach ist am Mittwoch, 30. September, gegen 6.25 Uhr bei einem Raubüberfall in Holt an der Josef-Drauschke-Straße mit einem Messer verletzt worden.

Der alarmierten Polizei schilderte die Frau den Überfall: Jemand habe ihr von hinten den Arm um den Hals gelegt und sie nach hinten gerissen. Sie sei dann mit dem Hinterkopf auf die Steine aufgeschlagen. Der Täter habe Geld von ihr verlangt. Sie habe ihm gesagt, dass sie in dem von ihr mitgeführten Beutel eine Geldbörse habe. Der Täter habe daraufhin den Beutel ausgeschüttet und das Portemonnaie an sich genommen. Mit einem Messer in der Hand habe er daraufhin mehr Geld verlangt. Sie habe gesagt, dass sie nicht mehr Geld bei sich habe. Daraufhin habe der Täter sie im Gesicht mit dem Messer verletzen wollen. Dies habe sie verhindert, indem sie schützend eine Hand vor ihr Gesicht gehalten habe.

Der Mann fügte der Frau jedoch Schnitt- und Stichverletzungen an der Hand und am Oberkörper zu. Mit einem Rettungswagen wurde die Verletzte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Bei dem gesuchten Unbekannten handelt es sich laut Täterbeschreibung um einen Mann mit dunkler Hautfarbe, der nur gebrochen Deutsch gesprochen hat. Bekleidet gewesen ist er mit einer schwarzen Jacke und einer dunklen Hose. Zudem trug er einen Mundschutz. Angaben zu Alter und Größe konnte die Frau nicht machen.

Am Tatort stellten Polizisten ein Messer mit Blutanhaftungen sowie den von der Frau mitgeführten Beutel sicher, die Geldbörse blieb jedoch verschwunden.

Die Polizei Mönchengladbach bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 02161-290. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen