Studierende der Mediadesign Hochschule Düsseldorf, Prof. Christoph Meyer (Generalintendant), Alexandra Stampler-Brown (Geschäftsführende Direktorin) und Jens Breder (Leiter Kommunikation und Marketing) von der Deutschen Oper am Rhein, Thomas Luppa (Referent Stadtmarketing NRW. Public Affairs bei Ströer) (Foto: Daniel Senzek)
Anzeige

Düsseldorf. Deutsche Oper am Rhein, Mediadesign Hochschule Düsseldorf und Ströer präsentieren

Zu einem digitalen Semester passt eine digitale Out-of-Home-Kampagne. Die Studierenden des Studiengangs Media Design B.A. der Mediadesign Hochschule Düsseldorf hatten in den vergangenen Monaten die Gelegen­heit, eigenverantwortlich und kreativ eine Außenwerbekampagne für einen realen Kunden zu entwerfen. Die Studierenden sind als Agenturen gegeneinander angetreten, um den Zuschlag für eine Kampagne zu erhalten. Die Gewinner-Motive werden seit dem 15.10.2020 auf den digitalen Stadtinformationsanlagen von Ströer in Düsseldorf ausgestrahlt. Die Deutsche Oper am Rhein hat das Hochschulprojekt der Mediadesign Hochschule Düsseldorf und Ströer begleitet und gratuliert den Studierenden Ann-Kathrin Peuthen, Janinna Honka, Laura Rink, Semi Gülmez, Ann-Kathrin Giesen, Marc Goldbach und dem Werbetexter Julian Leven zu ihren Gewinner-Motiven.

„Mit unseren Hochschulpartnern wollen wir den Studierenden bereits heute einen Einblick in die Arbeitswelt von morgen geben. Unsere Hochschulprojekte sind sehr praxisnah gestaltet. Daher freut uns besonders die Bereitschaft und das Interesse unserer Kunden an diesen Projekten mitzuwirken“, so Thomas Luppa, Referent Stadtmarketing NRW/ Public Affairs bei Ströer.

 

Prof. Michael Klein, Studiengangsleiter im Fachbereich Digital Film Design – Animation/VFX der Mediadesignhochschule Düsseldorf: „Im Rahmen der geplanten Projektarbeit des Kurses DFD1018 für den Kunden Ströer ergab sich die Möglichkeit für zwei weitere Mediadesign Projekte. Wir konnten dafür die Kurse MD1017 und MD1018 unter der Leitung von Prof. Skarabis gewinnen. Die hervorragende Präsentation der Ideen und die verschiedenen Kampagnenvorschläge der Studierenden haben mich sehr beeindruckt.“

 

Prof. Roman Skarabis, Studiengangsleiter im Fachbereich Mediadesign der Mediadesign Hochschule Düsseldorf: „Praxisprojekte sind traditionell an der MD.H Düsseldorf fester Bestandteil des Ausbildungsrahmens als Mediadesigner. Durch sie können die Studierenden bereits im Studium selber die Effizienz der Lehre in der Realität erfahren. Das Bewusstsein für gute Gestaltung wird geschärft und die kreative Substanz jedes einzelnen Studierenden auf die Probe der Machbarkeit gestellt. Damit wird eine nahtlose Anbindung an das spätere Berufsleben geschaffen, die dem Studium eine sehr hohe Wertigkeit verleiht.“

 

Jens Breder, Leiter Kommunikation und Marketing an der Deutschen Oper am Rhein: „Die Herausforderung für das Kulturmarketing besteht darin, in einer Zeit, in der Abstandhalten das Gebot der Stunde ist, Lust zu machen auf gemeinsame Live-Erlebnisse. Wir müssen vermitteln, dass die notwendigen Hygiene- und Schutzkonzepte die Voraussetzung für ein lebendiges kulturelles Angebot darstellen und nicht den Genuss des Live-Erlebnisses behindern. Wir haben den Studierenden die Aufgabe gestellt, uns bei dieser kommunikativen Herausforderung zu unterstützen und waren überrascht, mit welcher spielerischen Leichtigkeit und Kreativität sie sich des Themas angenommen haben. Die Kampagne „Weniger ist mehr“ macht Lust auf Oper und Ballett – und vermittelt zugleich, dass ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept dem Live-Erlebnis nicht abträglich sein muss. Im Gegenteil.“

 

Über die Mediadesign Hochschule

Die Mediadesign Hochschule (MD.H) ist eine der führenden Hochschulen für Medien und Design Deutsch­lands. Sie bildet an drei Standorten (Berlin, Düsseldorf, München) den digitalen und kreativen Nachwuchs von Morgen aus. Die rund 700 Studierenden in den Bachelor- bzw. Master-Studiengängen Game Design, Digital Film Design – Animation/ VFX, Media Design, Design Management und Fashion Business profitieren dabei von der besonderen Nähe der MD.H zum Medien- und Kreativmarkt. In allen Studiengängen bietet die MD.H eine enge Verknüpfung von Theorie und Praxis, eine intensive Betreuung und kleine Seminargruppen.

 

Über die Deutsche Oper am Rhein

Die Theatergemeinschaft Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg gGmbH zählt seit ihrer Gründung 1956 zu den bedeutendsten Opernhäusern Deutschlands. Dem weltweit größten Solistenensemble gehören ebenso erfahrene und international renommierte Sängerinnen und Sänger an wie zahlreiche junge Künstlerinnen und Künstler, die etwa im hauseigenen Opernstudio ihre Karriere starten. Große Klassiker der Opernliteratur –Werke von Mozart, Verdi, Puccini, Wagner und Strauss – gehören ebenso zum Repertoire der Deutschen Oper am Rhein wie Raritäten der Barockoper, wichtige Stücke der Moderne oder Auftragswerke von Komponisten unserer Zeit.

Das Ballett am Rhein mit 45 Tänzerinnen und Tänzern zählt zu den führenden Compagnien Europas.

Die Junge Oper widmet sich dem Musiktheater für Kinder ab vier Jahren, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und bildet damit einen weiteren zentralen Schwerpunkt an der Deutschen Oper am Rhein. Jedes Jahr entsteht im Rahmen der Kooperation Junge Opern Rhein Ruhr eine neue Musiktheaterproduktion für die beiden großen Bühnen. Das Team der Jungen Oper trägt mit seinem musiktheaterpädagogischen Rahmenprogramm maßgeb­lich dazu bei, Oper populärer zu machen und neues Publikum zu begeistern. Über 30.000 Kinder und Jugend­liche werden so pro Spielzeit erreicht und für zeitgenössische Oper im Opernhaus Düsseldorf und im Theater Duisburg begeistert.

Am 12. März 2020 wurde der Vorstellungs- und Probenbetrieb an der Deutschen Oper am Rhein aufgrund der Corona-Pandemie eingestellt. In den Folgemonaten entwickelte das Leitungsteam rund um Generalintendant Prof. Christoph Meyer, Generalmusikdirektor Axel Kober und Ballettdirektor und Chefchoreograph Demis Volpi einen mit den derzeit gültigen Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen kompatiblen Spielplan, der die Wiederaufnahme des Spielbetriebs zu Beginn der Saison 2020/21 am 11. September ermöglichte.

 

Über Ströer
Ströer ist ein führender deutscher Außenwerber und bietet werbungtreibenden Kunden individualisierte, voll integrierte Komplettlösungen entlang der gesamten Marketing- und Vertriebswertschöpfungskette an. Ströer setzt mit der „OOH plus“ Strategie auf die Stärken des OOH-Geschäfts unterstützt durch die flankierenden Geschäftsfelder Digital OOH & Content und Direct Media. Mit dieser Kombination ist das Unternehmen in der Lage, kontinuierlich die Relevanz bei Kunden weiter auszubauen und besitzt dank starker Marktanteile und langfristiger Verträge auf dem deutschen Markt eine hervorragende Voraussetzung, um auch in den kommen­den Jahren am Marktwachstum überproportional profitieren zu können.

Die Ströer Gruppe vermarktet und betreibt mehrere tausend Webseiten vor allem im deutschsprachigen Raum und betreibt rund 300.000 Werbeträger im Bereich “Out of Home”. Zum Portfolio zählen alle Medien, die außer Haus zum Einsatz kommen – von den klassischen Plakatmedien über das exklusive Werberecht an Bahnhöfen bis hin zu digitalen Out-of-Home Medien. Die Bereiche Digital OOH & Content und Direct Media flankieren das Kerngeschäft. Mit Dialogmarketing offeriert Ströer seinen Kunden gesamthafte Lösungen auf Performance-Basis – von orts- oder contentbasierter Reichweite und Interaktion über das gesamte Spektrum des Dialogmarketings bis hin zur Transaktion. Zudem publiziert das Medienhaus im Digital Publishing Premium-Inhalte über alle digitalen Kanäle und bietet mit Angeboten wie t-online.de und Special-Interest-Portalen eines der reichweitenstärksten Netzwerke Deutschlands.

Das Unternehmen beschäftigt rund 10.000 Mitarbeiter an mehr als 100 Standorten. Im Geschäftsjahr 2019 hat Ströer einen Umsatz in Höhe von 1,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Ströer SE & Co. KGaA ist im MDAX der Deutschen Börse notiert. www.stroeer.com

Beitrag drucken
Anzeigen