Professorin Dr. Ellen Enkel von der Universität Duisburg-Essen spricht anlässlich der 33. Universitätswochen über die Mobilität von morgen und über kreative Vernetzung (Foto: privat)
Anzeige

Moers/Neukirchen-Vluyn/Rheinberg/Alpen/ Sonsbeck/Xanten. Radikal neue Lösungen für den Umbruch

Erstmals in der mehr als 30-jährigen Geschichte der Universitätswochen wird es keine Vorträge und Diskussionen in der Sparkasse am Ostring geben. „Trotz der für alle so schwierigen Zeit war es der Universität Duisburg-Essen (UDE) und uns wichtig, die Uniwochen digital stattfinden zu lassen“, sagt Giovanni Malaponti, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse am Niederrhein. Professorin Dr. Ellen Enkel vom Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Mobilität an der UDE wird in ihrem Vortrag Fragen ansprechen, die sich viele Menschen und Unternehmen in einer Welt des Umbruchs stellen. Das Video ist ab Donnerstag, 29. Oktober, auf dem YouTube-Kanal der Sparkasse zu sehen.

Professorin Enkel beschäftigt sich an ihrem Lehrstuhl nicht nur mit Fragen der Mobilität von morgen, sondern entwickelt auch Konzepte für die kreative Vernetzung ganz unterschiedlicher Branchen. „Wenn sich etwa Ingenieure mit IT-Experten, Spieleentwicklern und Marketingprofis zusammentun, können radikal neue Lösungen entstehen“, sagt die Expertin für offene Innovationsprozesse und kollaborative Geschäftsmodelle. UDE-Rektor Professor Dr. Ulrich Radtke wird in der Online-Veranstaltung davon berichten, wie die Universität mit aktuell rund 43.000 Studierenden in 267 Studiengängen arbeitsfähig bleibt. Die Besucher der ersten digitalen Universitätswochen können ihre Fragen online im Kommentarfeld auf YouTube stellen.

Beitrag drucken
Anzeigen