Der neue Ärztliche Direktor Prof. Woitalla (rechts) und sein Stellvertreter Dr. Jürgen Friedrich (Foto: © Kath. Kliniken Ruhrhalbinsel)
Anzeigen

Essen. Seit dem 1. Oktober haben die Katholischen Kliniken Ruhrhalbinsel – eine Einrichtung der Contilia -, zu denen das St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh, das St. Elisabeth-Krankenhaus Niederwenigern und die Fachklinik Kamillushaus gehören, einen neuen Ärztlichen Direktor. Prof. Dirk Woitalla hat das Amt von seinem langjährigen Vorgänger Dr. Jürgen Friedrich übernommen, der weiterhin als Stellvertreter unterstützt und seinerseits die bisherige stellvertretende  Ärztliche Direktorin Dr. Christine Bienek ablöst.

Prof. Dirk Woitalla leitet bereits seit 2014 als Chefarzt die Klinik für Neurologie am St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh mit den Spezialabteilungen Parkinsonzentrum und Stroke Unit. „Ich freue mich darauf, die medizinische Qualität und die Strukturen unserer Einrichtungen nun auch als Ärztlicher Direktor mitzugestalten und die Geschäftsführung in ihren strategischen und wirtschaftlichen Entscheidungen mit meiner ärztlichen Expertise zu beraten“, so Prof. Dr. Dirk Woitalla.

Der 56-jährige Facharzt für Neurologie, der sich als Parkinsonspezialist national und international einen Namen gemacht hat, möchte als Mitglied der Krankenhausbetriebsleitung dazu beitragen, das St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh als bedeutenden Standort in der Essener Krankenhauslandschaft zur Versorgung der Menschen im Essener Süden weiter zu entwickeln. „Das St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh ist als Haus der Stufe 1 – Basisnotfallversorgung wichtiger Eckpfeiler in der Notfallversorgung für die südlichen Stadtteile und darüber hinaus für die Schlaganfallversorgung der angrenzenden Städte Heiligenhaus und Velbert. So können die Menschen auf modernste Diagnostik und Therapie vertrauen“, sagt Prof. Dirk Woitalla. Eine zentrale Aufgabe als Ärztlicher Direktor sieht er darin, die strategische Ausrichtung des Unternehmens weiter umzusetzen und die Spezialabteilungen weiter zu entwickeln, die weit über die Region hinaus als spezialisierte Zentren bekannt sind. Dies sind etwa die Handchirurgie, Schulterchirurgie, Chirurgie des Bewegungsapparates und die Parkinsontherapie.

Doch Prof. Woitallas Blick ist nicht nur nach innen gerichtet. Die enge Kooperation mit den niedergelassenen Ärzten und die Verzahnung von ambulant und stationär liegen ihm ebenso am Herzen. „Wichtig ist mir außerdem, die Katholischen Kliniken Ruhrhalbinsel als attraktiven Arbeitgeber zu stärken, dem patientenzentriertes Arbeiten und ein wertschätzender Umgang selbstverständlich sind“, so der neue Ärztliche Direktor.

„Ich darf Herrn Prof. Dirk Woitalla zu seiner neuen Aufgabe als Ärztlichem Direktor gratulieren und freue mich auf die Zusammenarbeit“, sagt Geschäftsführer Hubert Brams und dankt den Vorgängern Dr. Christine Bienek und Dr. Jürgen Friedrich für ihr Engagement. „Nach zehn Jahren erfolgreicher Arbeit hat Dr. Jürgen Friedrich das Amt abgegeben. Ich freue mich umso mehr, dass er auch weiterhin als Stellvertreter seine Expertise einbringt und als wichtiger Partner für die Niedergelassenen und die Kupferdreher Bürgerschaft ein offenes Ohr hat für die Menschen vor Ort.“

Beitrag drucken
Anzeigen