Bürgermeister Harald Lenßen (2.v.r.) mit den ehemaligen Bergleuten (v.l.) Josef Schröder, Zdravko Stovrag und Franz Göbbels (Foto: Stadt Neukirchen-Vluyn)

Neukirchen-Vluyn. Ampel am Bendschenweg/Max-von-Schenkendorf-Straße umgerüstet

In 2019 hat der Rat der Stadt Neukirchen-Vluyn beschlossen, eine städtische Ampel in Erinnerung an die Kultur des Bergbaus in eine sogenannte „Bergmannsampel“ umzurüsten. Dabei werden die Streuscheiben mit einem Bergmann inklusive Laterne versehen. Die Umrüstung der Ampel am Bendschenweg/Max-von-Schenkendorf-Straße ist jetzt erfolgt. Die Einrichtung hatte sich verzögert, da für die neuen Streuscheiben LED-Technik erforderlich war, über die die alten Ampeln nicht verfügten. Durch die Umrüstung reduziert sich der Stromverbrauch um ca. 90 Prozent.

„Die Umrüstung der Ampel ist ein richtiges Zeichen“, sagte Bürgermeister Harald Lenßen anlässlich der Inbetriebnahme in Anwesenheit einiger ehemaliger Bergleute der Zeche Niederberg. „Die Bergbaukultur hat die Geschichte unserer Stadt umfassend geprägt. Wir müssen sie unbedingt am Leben halten. Auch vermeintlich kleine Dingen wie diese Ampel tragen dazu bei.“

Josef Schröder, Vorsitzender der Schlosserkameradschaft NBAG, bewertete die Ampel als guten ersten Schritt: „Natürlich wünschen wir Bergleute uns noch mehr Sichtbarkeit. Die Ampel ist ein Anfang, eine Präsenz im Rahmen der Entwicklung der ehemaligen Niederbergfläche der nächste Schritt.“

Beitrag drucken
Anzeigen