Die CDU-Fraktionsvorsitzende Julia Zupancic (Foto: privat)
Anzeige

Moers. Die CDU-Ratsfraktion lässt die Verkehrspolitik in der Grafenstadt auf den Prüfstand stellen und beantragt, dass alle bisherigen Konzepte genauer unter die Lupe genommen werden. Laut der Fraktionsvorsitzenden Julia Zupancic sei zu prüfen, ob die erstellten Konzepte noch dem aktuellen Stand entsprechen und welche Maßnahmen die Moerser Politik mit welchen Prioritäten umsetzen wolle.

„Seit Beschluss des Verkehrsentwicklungsplans Moers 2030 im Juli 2012, gibt es drei Mobilitätskonzepte, des Regionalverbands Ruhr, des Kreises Wesel und des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr. Aber es gibt keine politisch herbeigeführte einheitliche Strategie, die Entwicklung des Verkehrs in der Stadt attraktiver und nachhaltiger zu gestalten“, so Zupancic.

Hier bedürfe es einer effizienten Struktur, so Julia Zupancic. „Keinem Bürger soll vorgeschrieben werden, wie, wann und womit er seinen Weg zurücklegt. Über die individuellen Mobilitätspräferenzen entscheidet allein er. Unterschiedliche Verkehrsträger sollen nicht gegeneinander ausgespielt, sondern ihre jeweiligen Stärken in einem multimodalen Mobilitätssystem kombiniert werden.“ Es sei längst überfällig die Verkehrswende in Moers umzusetzen.

Beitrag drucken
Anzeigen