Filmausschnitt des Weihnachtskonzert (Foto: Klaus Stevens)
Anzeigen

Kaarst. Eigentlich gehört das offene Singen von Weihnachtsliedern neben dem Adventsmarkt zu den Höhepunkten des Dezemberprogramms im Vorster Tuppenhof. Da aber wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr der Museumsbetrieb vollständig eingestellt und auch nur sehr wenige Veranstaltungen durchgeführt werden konnten, hat sich das Ehrenamtler-Team „TuppiTV“ gemeinsam mit der Musikschule von Mark Koll zum Weihnachtsfest etwas ganz Besonderes einfallen lassen. „Da wir mit unseren Filmen zum TuppiTV sehr viel positive Resonanz erfahren haben, waren wir vom Filmteam sofort begeistert, als Mark Koll uns anbot, auf dem Tuppenhof einige Weihnachtslieder im Filmstudio zu spielen“, so Geschäftsführer Jürgen Rau.

Doch von der Theorie zur Praxis war es dann doch noch ein langer Weg, denn allen war klar: dies ließ sich nur mit den Auflagen der Corona-Hygienebestimmungen realisieren. Masken- und Abstandspflicht waren daher eine der Grundbedingungen. Ein weiteres Problem war die Studiogröße in der Scheune, denn diese war ja eigentlich nur ausgelegt für die Filmaufnahmen eines Museumsführers bzw. einer Museumsführerin. Jetzt aber standen mit Kirsten Sondermann an der Querflöte, Martina Taube am Akkordeon und Mark Koll am Keyboard gleich drei Musiker vor der ca. 4m breiten grünen Greenscreen (dort wird später in der Postproduktion ein beliebiger Hintergrund eingespielt). Um den nötigen Abstand zu wahren, mussten die Musiker also versetzt hintereinander sitzen.

Dies wiederum stellten Jean-Pierre Clert (Beleuchtung) und Kameramann Klaus Stevens vor neue Herausforderungen, die aber schließlich alle gelöst werden konnten. Derzeit ist Frank Ahlert noch mit dem Musikmix und Filmschnitt beschäftigt, aber spätestens am Heiligabend soll der musikalische Gruß aus dem Tuppenhof auf der Webseite (www.tuppenhof.de) und bei Facebook (www.facebook.com/Tuppenhof) zu sehen und zu hören sein.

Beitrag drucken
Anzeigen