(Pressefoto Karl Heinz Lengwenings)
Anzeige

Krefeld. Apropos, Krefelder Stadthistorie – Der Kaufhof am Neumarkt wurde pünktlich zum Weihnachtsgeschäft im November 1961 eröffnet. Während in vielen Bereichen noch die unterschiedlichsten Gewerke tätig waren, zog das Warenhaus bereits zahlreiche Käuferscharen an. So ein umfangreiches Sortiment war neu und beeindruckte. Der Slogan aus vergangener Zeit erinnert noch heute daran: Kaufhof bietet tausendfach alles unter einem Dach.

Der Kaufhof war auch bekannt durch seine zahlreichen Aktivitäten. So zählten die regelmäßigen Modenschauen mit den neusten Trends zu den gesellschaftlichen Höhepunkten. Was man auf dem Laufsteg bewunderte, konnte man anschließend gleich vor Ort anprobieren und kaufen. Besonders kreativ wurden die großflächigen Schaufenster genutzt. So zeigte eine Aktion in der Weihnachtszeit Weihnachtsbäume, die von bekannten Persönlichkeiten fast schon künstlerisch geschmückt wurden.

Sogar zum Winterschlussverkauf – kurz WSV – ließ man sich etwas Besonderes einfallen. Leibhaftige Elefanten waren eine Attraktion, sie sorgten für den nötigen Werberummel und zogen als Attraktion die Kunden mitsamt Kinder an. Über viele Jahre verbreiteten die aufwändig und kreativ gestalteten Schaufenster vom Kaufhof am Neumarkt in der Adventszeit einen wahren weihnachtlichen Zauber. Viele werden sich noch heute daran erinnern: Es wurde reichlich Spielzeug präsentiert – dekoriert in vielen Szenen aus bekannten Märchen. Zum Teil bewegten sich die Figuren und die Kulisse wirkte wie ein Film. Die Wirkung blieb nicht aus. Gerade Kinder wurden magnetisch angezogen und bestaunten oft gemeinsam mit ihren Eltern oder Großeltern die fantasievollen Szenen (alle Pressefotos 1961 – 1969 Karl Heinz Lengwenings).

InfoKlick zum 19. „Krefelder HisTÜRCHEN“: https://lokalklick.eu/2020/12/19/krefelder-histuerchen-zum-advent-tuerchen-19-kaufhof-bietet-1-000-fach-alles-unter-einem-dach/

 

über Karl Heinz Lengwenings
Pressefotograf/Bildjournalist
10.02.1927 | 18.06.2017

Beruflicher Werdegang

Von 1954 bis 1965 arbeitete Lengwenings als Pressefotograf bei der Neue Rhein/Neue Ruhr Zeitung (NRZ) in Krefeld. Von 1965 bis 1970 war er als Bildjournalist für die Westdeutsche Zeitung (WZ) in Krefeld tätig. 1970 wechselte er schließlich zur Stadt Krefeld, wo er bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1989 die Stadtbildstelle leitete (späteres Presseamt). Dort dokumentierte er fotografisch und redaktionell nahezu alle Ereignisse und Aktivitäten rund um die Stadt Krefeld – neben den aktuellen Tagesgeschehnissen waren es insbesondere gesellschaftspolitische, zeithistorische, kulturelle und sportliche Anlässe sowie Veranstaltungen, Festakte und Jubiläen. Daneben fotografierte er freiberuflich für diverse überregionale Medien (Stern und Bild) und Unternehmen sowie Privatkunden. Mit Eintritt in den Ruhestand 1989 fotografierte er weiterhin als Freiberufler regional wie überregional für Privatpersonen und Unternehmen.

Dokumentation | Archiv

In seiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Fotograf und Zeit-Chronist hat Lengwenings ein umfangreiches privates Archiv erschaffen, das mehrere hunderttausend schwarz-weiß-Negative umfasst – explizit von den Jahren 1954 bis 1970. In den Jahren 1970 bis 1989 wurden alle fotografischen Zeitdokumente im offiziellen Archiv der Stadt Krefeld aufgenommen.

Mehr historische Pressefotos auf: www.khl-photography.de

 

LokalKlick bedankt sich bei Peter Lengwenings für die bildnerische und journalistische Aufarbeitung und Darstellung der Arbeiten und des fotografischen Nachlasses seines Vaters in der Serie “Krefeld-Impressionen s/w.

Beitrag drucken
Anzeigen