Symbolfoto
Anzeige

Kreis Viersen. Dem Kreis Viersen wurden am Mittwoch, 23. Dezember, 176 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 1072 Personen im Kreis Viersen als infiziert.

Zehn weitere Personen sind an der Corona-Krankheit gestorben. Es handelt sich um einen 92-jährigen Mann aus Willich, eine 94-jährige Frau aus Niederkrüchten, eine 93-jährige Frau aus Nettetal, eine 71-jährige Frau aus Kempen sowie eine 90-jährige Frau, eine 86-jährige Frau, eine 79-jährige Frau, einen 83-jährigen Mann, einen 90-jährigen Mann und einen 93-jährigen Mann, alle sechs aus Viersen.

Zudem gibt es eine Korrektur: Der gestern als verstorben gemeldete 51-jährige Mann kommt aus Nettetal, nicht aus Viersen. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner steigt von 222 auf 244.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

95 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst) davon befinden sich acht auf Intensivstationen alle acht werden beatmet

 

Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen im Kreis Viersen:

Haus im Johannistal in Viersen: ein Bewohner Haus St. Franziskus in Brüggen: ein Bewohner DRK-Seniorenzentrum Moosheide in Willich: ein Beschäftigter (die Anzahl der positiv Getesteten erhöht sich auf 13)

Hinweis: Die Angaben zur Anzahl positiver Bewohnerinnen und Bewohner trifft keine Aussage darüber, ob diese sich im Krankenhaus oder in der Pflegeeinrichtung befinden. Bei den Angaben zu den Beschäftigten sind generell alle Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung erfasst. Dies beinhaltet neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Pflege auch Beschäftigte aus den Bereichen soziale Betreuung, Hauswirtschaft, Reinigung und Verwaltung. Die Beschäftigten sind unabhängig davon zu erfassen, ob sie sich in der Einrichtungen befunden haben oder nicht (Urlaub, dienstfrei, Arbeitsunfähigkeit etc.).

Neue Corona-Fälle an Schulen/Kitas/Einrichtungen/Betrieben:

keine neuen Fälle gemeldet

Hinweis: Wir melden Kitas, Schulen und sonstige Einrichtungen immer dann, wenn ein erhöhtes Risiko vorliegt, dass sich dort mehrere Personen infiziert haben könnten. Daher kann es vorkommen, dass einzelne Einrichtungen nicht genannt werden, wenn die zugehörigen positiv getesteten Personen die Einrichtung im infektiösen Zeitraum nicht besucht haben oderdurch entsprechende Schutzmaßnahmen kein erhöhtes Infektionsrisiko für weitere Personenvorliegt. Die Ermittlungen in den Einrichtungen dauern an.

Die Fallzahlen im Überblick (Stand 23. Dezember, 16 Uhr):

5454 nachgewiesene Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Corona-Pandemie.

1072 Personen davon aktuell infiziert
4288 Genesene
94 Verstorbene

1272 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden:

Kommune bestätigte Fälle aktuell positiv Genesene verstorben
Brüggen 237 28 205 4
Grefrath 230 57 173 0
Kempen 651 130 515 6
Nettetal 975 159 773 13
Niederkrüchten 235 24 199 12
Schwalmtal 226 46 214 2
Tönisvorst 476 104 363 9
Viersen 1569 384 1154 31
Willich 849 140 692 17
Gesamt 5454 1072 4288 94

 

In Einzelfällen können Laborergebnisse in der Tabelle vorläufig einer falschen Kommune zugeordnet worden sein. Die bestätigten Fälle werden dann nachträglich bereinigt berichtet.

Beitrag drucken
Anzeigen