Die Sternsinger wären gerne mit Mundschutz losgezogen, doch auch das ist in diesem Jahr leider nicht möglich (Foto: privat)
Anzeige

Duisburg. „Die diesjährige Sternsingeraktion der katholischen Pfarrei St. Franziskus wird, genau wie alle Aktionen in Deutschland, unter ganz anderen Voraussetzungen stattfinden wie gewohnt“, berichtet Pastoralreferent Matthias Clessienne. Aufgrund der bestehenden Regelungen im Rahmen der Corona-Pandemie können die Sternsingerinnen und Sternsinger nicht von Haus zu Haus ziehen und mit Liedern und Texten den Segen zum neuen Jahr an die Menschen weitergeben. In Homberg haben sich die Verantwortlichen der drei Gemeinden schon früh dazu entschlossen, dass lediglich die Segenskarten flächendeckend in alle Briefkästen von Homberg verteilt werden sollen. Dies geschieht zwischen dem 01. und 05. Januar 2021 durch viele Helferinnen und Helfer. Die Karte beinhaltet auch Informationen zur Möglichkeit einer Spende.

„In diesem Jahr sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen und hoffen, dass viele Menschen trotzdem eine Spende überweisen werden, denn die Not der Kinder weltweit bleibt auch und gerade durch die Pandemie weiterhin groß“, wirbt Diakon Stefan Ricken für die Aktion. Gerne können die Menschen auch am 06.01., am 09.01. und am 10.01.2021 jeweils von 14:00 bis 17:00 Uhr eine der drei Homberger Kirchen St. Peter, St. Johannes oder Liebfrauen besuchen. Dort können auch Segensaufkleber für die Türen abgeholt werden und eine Spende gegeben werden. Wer aus Alters- oder Krankheitsgründen nicht aus dem Haus kann, dem werfen Helfer gerne den Aufkleber in den nächsten Tagen in den Briefkasten. In diesem Fall kann man sich unter 02066-4168417 (Anrufbeantworter) gerne melden.

„Werden Sie selber in diesem Jahr zu Sternsingern, indem Sie ihren Nachbarn ein gesegnetes und gesundes neues Jahr wünschen und ein Lächeln verschenken“, appelliert Diakon Stefan Ricken an die Menschen in Homberg.

Beitrag drucken
Anzeigen