Wolfgang Thoenes, Kulturdezernent der Stadt Moers (hinten links), Dr. Helena Lischka, Geschäftsführerin des moers festival (hinten Mitte), und Tim Isfort, Künstlerischer Leiter (hinten rechts), freuen sich über den neu gewählten Vorsitz für den Aufsichtsrat der Moers Kultur GmbH: Mark Rosendahl (vorne links) und Stellvertreterin Claudia van Dyck (vorne rechts) (Foto: pst)
Anzeige

Moers. „Es geht mir nicht nur um die Musik. Im Fokus steht beim moers festival auch die gesellschaftspolitische Botschaft“, stellt Mark Rosendahl klar. Am Mittwoch, 20. Januar, wurde er in der Aufsichtsratssitzung der Moers Kultur GmbH zum neuen Vorsitzenden gewählt. Claudia van Dyck ist seine Stellvertreterin.

Für Rosendahl bedeutet die traditionsreiche Veranstaltung Toleranz und Weltoffenheit. Er erklärt: „Beim moers festival holen wir die Welt nach Moers und fördern so den kulturellen Austausch.“ In der 100. Aufsichtsratssitzung der Moers Kultur betrachteten die Mitglieder das diesjährige Festival einerseits als 50. Jubiläum und andererseits als Event in Corona-Zeiten. Sie haben Preissenkungen um rund 30 Prozent sowie ein alternatives Konzept beschlossen. Tim Isfort, Künstlerischer Leiter, und Geschäftsführerin Dr. Helena Lischka sind dankbar für den starken und spürbaren Support von Seiten des Aufsichtsrates. Rosendahl verspricht: „Wir freuen uns auf das 50. Jubiläum des moers festival, das ganz anders sein wird. Dafür gibt es von uns volle Unterstützung.“

Die Stellvertretende Vorsitzende Claudia van Dyck ist bereits seit 2009 im Aufsichtsrat der Moers Kultur. In ihrer neuen Position will sie sich nun aus einer anderen Perspektive und mit mehr Handlungsspielraum einbringen: „Ich arbeite jetzt direkt auf einer anderen Ebene mit den Beteiligten vom moers festival. Das Zusammenarbeiten ist daher nun viel weitgreifender möglich. Ich bin sehr gespannt darauf, was uns beim Jubiläum des moers festival erwartet – was wir dabei aus der Vergangenheit an bisher vielleicht unbekannten Dingen mitnehmen können, als auch was uns an Highlights erwarten wird.“

Beitrag drucken
Anzeigen